Deutschland

Ein streng reguliertes glücksspielrechtliches Umfeld hält Online Casinos mit Lizenz in Deutschland nicht davon ab den Markt zu kanalisieren! Wie schaffen es deutsche Anbieter sich gegenüber attraktiveren illegalen Glücksspielangeboten im Internet zu behaupten? (Bild von Christian Lue auf Pixabay)

Das deutsche Glücksspielgesetz für Veranstalter von Online-Sportwetten und virtuellen Automatenspielen gestaltet sich für die Marktteilnehmer ohne Zweifel schwierig. Das zeigen die ersten Erfahrungen nach über einem Jahr legales Online-Glücksspiel in Deutschland, demnach der Schwarzmarkt nach wie vor vom Onlinetrend profitiert. Dennoch lassen sich mit effektiven Konzepten zur langfristigen Kundenbindung solide Rahmenbedingungen auf diesem harten und zugleich riesigen Markt etablieren. Die ersten Modelle von Gauselmann sowie auch Novomatic zeigen bereits, wie Unternehmen mit Bezug zur örtlichen Spielhallen-Landschaft durch die Legalisierung ihre Reichweite auf dem Glücksspielmarkt in Deutschland auch digital ausbauen können. Trotzdem gibt es immer noch ein florierendes Angebot auf dem Schwarzmarkt.

Alle Bundesländer sind in der Glücksspielbehörde vertreten

Die deutsche Aufsichtsbehörde für Online-Glücksspiel ist seit dem 1. Juli 2022 im Amt und hat eine Menge aufzuarbeiten. Bis 2023 werden die bisher durch das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt und anderen Behörden in den Bundesländern ausgeübten Tätigkeiten in Verbindung mit dem Glücksspielsstaatsvertrag durch die GGL in Halle bearbeitet. Einzig das Glücksspielkollegium, welches aus diversen Experten und Vertretern der Bundesländer besteht, wird wohl weiterhin aktiv Aufgaben übernehmen. Insbesondere bei der Entscheidungsfrage zur Lizenzvergabe. Gleichwohl eigentlich angedacht ist, dass die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) diese Aufgaben in Zukunft vollständig übernimmt.

Allerdings wird die Regulierungsbehörde nie wirklich von den Ländern getrennt arbeiten. In der Verwaltung der GGL haben alle Innenministerien der Bundesländer Staatssekretäre sitzen. Diese werden schlussendlich wegweisende Entscheidungen direkt an den Vorstand weitergeben, der diese verbindlich umzusetzen hat. Bevor es dazu kommt, müssen jedoch zunächst Zweidrittel an Staatssekretären für neue Weisungsbefugnisse stimmen. Der ein oder andere politische Diskurs scheint unvermeidbar, denn der sich fortlaufend im Wandel befindende digitale Markt bringt immer wieder Neues hervor.

Ungeachtet dessen hat die Marktentwicklung bisher nicht unbedingt in die Karten der namhaften Anbieter gespielt. Strenge Auflagen und eine langandauernde länderübergreifende Erlaubniserteilung haben vielmehr dazu geführt, dass einige Top Marken sich zurückgezogen haben und deutsche Spieler ausschließen, die womöglich über Jahre als Bestandskunden geführt worden sind. Diese in legale Bahnen zu lenken ist jetzt der wichtigste Auftrag des neuen Marktes. Die neue Bundesbehörde muss hierbei sicherstellen, dass die im Land zugelassenen Online Casinos mit Lizenz in der Lage sind, aus den komplexen gesetzlichen Bestimmungen für einen der größten Online-Glücksspielmärkte in Europa das Beste zu machen.

Der Startschuss für die GGL fällt offiziell am 1. Januar 2023. Doch die neue Aufsichtsbehörde und ihre Mitarbeiter sind schon heute gefordert, da legale Online Casinos Deutschland sowie auch Wettanbieter mit akuten Problemen konfrontiert sind, was den Wettbewerb mit illegalen Glücksspielanbietern angeht.

Hat Deutschland ein Schwarzmarkt Problem?

Der Hintergrund ist ein äußerst restriktiver glücksspielrechtlicher Rahmen, der es Online Casinos nur erlaubt, unter Lizenz im Internet Pokerrunden und Automatenspiele anzubieten. Hierzu sind alle Spiele einzeln durch die Glücksspielaufsicht zu prüfen. Ebenfalls beliebte Online-Casinospiele wie Roulette, Blackjack oder Craps werden jedoch nicht bundeseinheitlich reguliert. Das obliegt den Bundesländern, die eigene Lizenzen vergeben dürfen sowie diese Spielformen im Internet als illegal einstufen. Lizenzierte Wettportale hingegen, die ein breites Spektrum an online Sportwetten anbieten dürfen, werden beispielsweise bei den beliebten Live Wetten gegenüber der nicht erlaubten Konkurrenz stark eingeschränkt und dürfen nur Siegwetten und Tipps auf die Gesamtzahl der erzielten Tore in einem Spiel live anbieten.

Für deutsche Spieler bestehen im Hinblick auf die Einsätze und die maximalen monatlichen Einzahlungen weitere Beschränkungen. So darf ein Kunde nicht mehr als 1.000 Euro pro Monat anbieterübergreifend einzahlen. Wer zum Beispiel bei Merkur Sports 400 Euro einzahlt, darf für andere Wett- und Casino-Anbieter im selben Monat nicht mehr als weitere 600 Euro ausgeben. Darüber hinaus werden die Betreiber mit 5,3 Prozent auf den Umsatz besteuert, was im Gegensatz zur Steuer auf die Bruttoeinnahmen eine ganz andere Vorgehensweise darstellt.

Online Sportwetten, Poker und Spielautomaten Steuern auf den Einsatz zu bezahlen, das ist auf dem Schwarzmarkt nicht der Fall, weshalb diese auch bessere Bonus Angebote machen können. Auf dem Wettmarkt, der schon länger staatlich reguliert wird und steuerpflichtig ist, hat sich die streng ausgelegte Gesetzlage nicht negativ ausgewirkt. Mit 9,4 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2021 bewegte sich die Industrie minimal über dem Vor-Krisen-Niveau von 2019. Beim Online-Glücksspiel ist ein Vergleich nicht möglich, dieses gewinnt erst an Akzeptanz und galt bis zum 1. Juli 2021 ohnehin als illegal mit der Ausnahme von Schleswig-Holstein.

Durch viele Einschränkungen ist der Markt gewissermaßen unter Druck, sich trotzt der nachteiligen Bedingungen attraktiv zu positionieren. Schließlich hat die nicht erlaubte illegale Konkurrenz deutlich mehr Möglichkeiten und lässt sich vorerst nicht nachhaltig durch Netzsperren ausschließen.

Kampf gegen illegales Glücksspiel

Für die GGL wird der Kampf gegen illegale Glücksspielanbieter von großer Bedeutung sein. Solange legale Online Casino Anbieter und Wettportale nicht so viele Angebote schalten können wie die im Ausland ansässigen Betreiber, wird es für deutsche Spieler zu einfach sein, in Versuchung zu geraten, mit all den angebotenen Spielautomaten und anderen Glücksspielformen auf nicht erlaubten Seiten ohne Lizenz zu spielen. Bessere RTP-Werte und hohe Boni sind da nur ein Baustein. Es sei jedoch angemerkt, dass der Ausschluss von im Ausland operierenden Sportwettenanbietern aus dem regulierten Markt nicht einfach sein wird.

Zuletzt machte die deutsche Aufsichtsbehörde auf sich aufmerksam durch Netzsperren und Zwangsgelder gegen Internet-Provider, die nicht kooperieren. Das war nur ein Vorgeschmack auf kommende Vollzugsinstrumente gegen illegales Glücksspiel online. Viele nicht gerade regierungswillige Betreiber sind auf entsprechende Maßnahmen jedoch vorbereitet und umgehen DNS-Sperren von Internetanbietern oder die Eintragung in eine schwarze Liste. In diesem Zusammenhang werden die meisten Kunden auf Mirror-Seiten und neue Domains umgeleitet, die vom IP-Bocking nicht betroffen sind.

Mit einem anonymen Hinweisportal sowie Netzsperren auf freiwilliger Basis durch die Internetanbieter sind die ersten Schritte gegen unerlaubtes Glücksspiel getan. Geplant sind zusätzliche Zahlungssperren, hierfür werden beispielsweise PayPal, Banken, Kreditkarten und andere Bezahldienste zu gesperrten Online Casinos keine Zahlungen mehr zulassen.

Werbung für Glücksspiel

Werbung mit Glücksspielinhalten ist streng reguliert für deutsche Anbieter. Illegal Betreiber können zumindest im Internet deutlich aggresiver agieren! Mehr Infos zu den Werberichtlinien in Deutschland finden Sie hier.

Mit deutschen Spielen Deutsche gewinnen

Unter den genannten Umständen ist es offensichtlich, auf welche Weise die Marktteilnehmer den größtmöglichen Nutzen daraus ziehen können, eine deutsche Lizenz zu haben. Indem sie ihren Spielern einen optimalen Unterhaltungswert bieten und somit Bestandskunden gewinnen und nicht nur auf kurze Sicht mit Merkur, Novoline oder Gamomat Bonus ohne Einzahlung attraktiv erscheinen. Kunden beispielsweise durch Automatenspiele gewinnen, die es bei nicht zugelassenen Betreibern nicht gibt, ist ein probates Mittel, um sich durch exklusive Inhalte von anderen Anbietern abzuheben. Dies maximiert die Einnahmen, die Veranstalter virtueller Automatenspiele mit ihren Spielern erzielen, sofern diese ein marktorientiertes Angebot schalten können.

Auf dem deutschen Markt wird dies von enormer Bedeutung sein, da die wirtschaftlichen Herausforderungen, die sich aus den Richtlinien für Glücksspielanbieter ergeben, ein nahezu ständiger Bestandteil der täglichen Arbeit sein werden. Ferner ist zu bedenken, dass sich verschiedene große Online Casinos, die einen hohen Marktanteil hatten, aus Deutschland zurückgezogen haben. Darunter Unibet, Casumo, Mr Green, William Hill, BetVictor und viele mehr. Das heißt, obwohl es immer noch ein hohes Maß an Wettbewerb geben wird, können die Online-Spielotheken sowie Buchmacher mit Lizenz, die sich darauf konzentrieren, ein solides Geschäftsmodell in Deutschland aufzubauen, in einem weniger überfüllten Markt wachsen, als dies noch vor der Legalisierung der Fall war.

Dabei bekommen endlich auch heimische Unternehmen die Chance, ein Online-Pendant ihrer niedergelassenen Spielstätten legal zu etablieren. Die Gauselmann-Gruppe ist längst mit Greentube aus der Novomatic-Familie und Portalen wie BingBong online oder der eigenen Merkur Spiel Seite. Novoline gibt es als reine Online Spielo und Jokerstar bringt die Joker Spielhalle direkt nach Hause. Mit vertrauten Marken vom stationären Geschäft lassen sich nun auch Kunden online ansprechen, die vielleicht noch nie an virtuelles Automatenspiel gedacht haben.

Es ist ebenfalls anzumerken, dass die Dachverbände der deutschen Gaming-Industrie, insbesondere der Sportwettenverband (DSWV), hart daran arbeiten werden, die Regeln für legale Anbieter zu ändern und diese für Mitglieder geschäftsfreundlicher zu gestalten. Es scheint auf dem deutschen Glücksspielmarkt auch eine gewisse Erwartungshaltung vorhanden zu sein, dass durch die aktuell strenge Gesetzgebung im Zuge der Marktkanalisierung große Vorteile für lizenzierte Veranstalter entstehen werden. Geduldig sein ist an dieser Stelle sicherlich ein wichtiger Punkt. Und langjährige Spielhallen-Anbieter auf dem terrestrischen Markt bringen Geduld mit und Know-how, um sich langfristig durchsetzen zu können.

Bally Wulff Merkur Gaming
Edict Gaming Novoline Spielautomaten
Hölle Games Gamomat
Greentube Apparat Gaming

Erst durch die Legalisierung haben neben deutschen Spielhallen auch Spieleentwickler den hiesigen Markt betreten.

In der Schweiz hat sich an ähnliches Modell durchsetzen können, wobei ausschließlich Anbieter mit einer Spielbank im Land auch online ein Casino betreiben dürfen. Angenommen werden diese durch die Spieler im Land immer besser, schließlich kennen die meisten Spieler deren Marken aufgrund der Prsäenz im stationären Bereich, was Seriosität und Sicherheit ausstrahlt.