Frankreichs Lottogigant FDJ plant Kindred Group mit Unibet zu kaufen

Kindred Group Übernahme: FDJ Frankreichs Mega-Glücksspielkonzern will neuen Giganten schaffen! (Bildquelle: www.groupefdj.com und www.kindredgroup.com)

Frankreichs führender Glücksspielanbieter, La Française des Jeux (FDJ) steht kurz vor dem Abschluss eines monumentalen Coups zur Übernahme der in Stockholm notierten Kindred Group für rund 2,45 Milliarden Euro. Zu diesem Schwergewicht der Glücksspielbranche gehören Top Casinos sowie Bingo- und Wettanbieter der Marken Unibet, 32Red und Bingo.com. Der große französische Betreiber setzt auf internationales und speziell auf das Online-Wachstum, nachdem investitionswillige Aktionäre den milliardenschweren Deal abgesegnet haben. Damit könnte sich auch nach einem plötzlichen Rückzug aus dem Erlaubnisverfahren für Sportwetten und Online Casinos Deutschland ein Comeback der Brands Unibet und 32Red ankündigen, den über Jahre stark am deutschen Online-Glücksspielmarkt präsent waren.

Das boomende Online-Geschäft reizt

Mehreren Medien zufolge würde Frankreichs größter Glücksspielkonzern La Française des Jeux, im Falle einer Genehmigung für diesen Milliardendeal den zweitgrößten Betreiber im europäischen Glücksspielsektor schaffen. Hierzu muss das Übernahmeangebot in Höhe von rund 2,45 Milliarden Euro jedoch von Kindred und auch behördlich genehmigt werden. Das französische Unternehmen kontrolliert auf einem der umsatzstärksten Glücksspielmärkte der Welt das Lottogeschäft mit allen national Lotterien und ist zudem Online-Casino- und Sportwettenanbieter. Die Firmengeschichte reicht bis in die 1930er-Jahre zurück und bietet somit vertrauenswürdige Bedingungen.

Nun will der teilstaatliche Konzern im großen Stil expandieren und hat sich hierfür auf das zukunftsweisende Geschäft mit Online Casinos und Wetten ausgerichtet. Die Investoren stehen hinter dieser Geschäftserweiterung und erkennen das große Potenzial der Kindred Group, die ja bereits global aktiv ist und mit Marken wie Unibet seriös und erfolgreich arbeitet. Die Übernahme von LeoVegas, dem ebenfalls in Schweden ansässige Unternehmen durch die US-Giganten MGM, ist auch erfolgreich verlaufen, was die Verquickung von Tradition und Moderne betrifft.

FDJ und seine ehrgeizige Expansion ins Online-Glücksspiel

Wie das Wall Street Journal berichtet, will die FDJ eine dominierende Kraft im französischen Lotterie- und Offline-Sportwettenmarkt, ihre Position im hart umkämpften Online-Glücksspielsektor ausbauen. Das französische Unternehmen strebt aktiv nach internationaler Expansion, wie die Übernahme der irischen Premier Lotteries Ireland im November 2023 für 350 Millionen Euro zeigt. Die potenzielle Partnerschaft mit Kindred fügt sich nahtlos in die globalen Ambitionen von FDJ ein und bietet eine diversifizierte Einnahmequelle sowie eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Branchenriesen wie Entain und Flutter Entertainment.

Der in New York ansässige Hedge-Fonds Corvex Management, der mit 15 Prozent an Kindred beteiligt ist, spielte eine entscheidende Rolle bei der Befürwortung der Übernahme. Die Beteiligung von Corvex geht auf den April 2022 zurück, als Kindred aufgefordert wurde, strategische Alternativen zur Steigerung des Shareholder Value zu prüfen. Der Vorstoß des Hedgefonds gewann an Dynamik, als Kindred mit einem Rückgang der Quartalseinnahmen um 30 Prozent konfrontiert war, was dazu führte, dass das Angebot in den Niederlanden überdacht wurde.

Corvex, das nicht nur an der Kindred-Transaktion beteiligt ist, sondern im Dezember auch eine Beteiligung von 4 Prozent an Entain (betreibt u.a. bwin und PartySlots Casino) bekannt gab, unterstreicht die Notwendigkeit für Unternehmen, alle Möglichkeiten zur Steigerung des Aktienwerts zu prüfen. Es wird erwartet, dass der Deal zwischen FDJ und Kindred Wellen auf den Finanzmärkten schlagen wird, mit möglichen Folgen für Investoren und Aktienkurse. Trotz der Herausforderungen, denen sich FDJ im dritten Quartal 2023 im Lotteriebereich gegenübersieht, wird erwartet, dass die strategischen Akquisitionen des Unternehmens einschließlich der bevorstehenden Kindred-Übernahme, das Portfolio stärken und die Verluste ausgleichen werden.

MGM leitet Zwangsübernahme der restlichen LeoVegas Aktien ein

Vom Übernahmewert er ist das LeoVegas Geschäft mit MGM deutlich niedriger einzuordnen als die Offerte von FDJ für Kindred. Es zeigt aber, dass zunehmend mehr Platzhirsche des klassischen terrestrischen Marktes Geld investieren, um auch beim Online-Glücksspiel eine wichtige Rolle einnehmen zu können.

Ein europäischer Glücksspielgigant könnte entstehen

In einer eigenen Erklärung informiert FDJ, dass durch die Übernahme der zweitgrößte Betreiber im europäischen Glücksspielsektor entstehen würde. Das Unternehmen fügte hinzu, dass der Zusammenschluss zu einem „europäischen Gaming-Champion“ mit stärkerem Umsatz- und Gewinnwachstum führen würde. Außerdem würde die FDJ mit dem Kauf einen Mehrwert für ihre eigenen Aktionäre schaffen. Diese wird ab dem Geschäftsjahr 2025 beginnen und im Jahr 2026 ausgezahlt werden.