Merkur Online Spielothek

Merkur Online Spielothek Marken BingBong und JackpotPiraten starten als erste Lizenznehmer in Deutschland ab Juni 2022! (Bild von bingbong.de)

Die ersten staatlich lizenzierten Merkur Online Spielotheken werden voraussichtlich in Deutschland bereits am 1. Juni an den Start gehen. So kündigt es der erste Lizenznehmer aus den Reihen der ostwestfälischen Gauselmann Gruppe auf einer seiner Glücksspielportale an. Hierzu gehören die regulierten Seiten für virtuelles Automatenspiel BingBong und JackpotPiraten, die beide im Besitz der Mernov Betriebsgesellschaft mbH sind. Die Meldung folgt auf die Sensationsmeldung vom 5. Mai 2022 in der zunächst auf der Website des Innenministeriums von Sachsen-Anhalt über das erfolgreiche Erlaubnisverfahren der Gauselmann Tochtergesellschaft berichtet wurde. Damit ist es offiziell, es gibt seriöses Online Glücksspiel legal in Deutschland mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde aus Halle.

Endlich legal um echtes Geld in der Merkur Spielothek online spielen

Für Automatenspieler ist die Merkur Online Spielothek ungeachtet der seit Oktober 2020 praktizierten Toleranzpolitik in Sachen Glücksspiel im Internet ein Meilenstein. Exklusive M-Box Slots Spiele und andere Highlights wird es ausschließlich in der digitalen Automatenspielhalle geben, über der die allseits beliebte Merkur Sonne lacht. In der Jackpot Piraten Online Spielhalle heißt es lediglich symbolisch auf Deutsch „Anfang 2022“, während die Bing Bong Merkur Online Spielothek mit den Worten: „Im Juni 2022 geht es los! Bald ist es soweit: Online-Glücksspiel für ganz Deutschland“ den offiziellen Start ankündigt.

Gegenwärtig gibt es auf der JackpotPiraten Merkur Online Spielothek mehr Informationen als bei BingBong, unter anderem die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Außerdem wird eine wöchentliche Verlosung mit einem Preispool von 25.000 Euro beworben. Diesbezüglich ist tatsächlich vorgesehen, jede Woche 25.000 Euro zu verschenken, wobei auch Merkur Freispiele ohne Einzahlung verlost werden. Letzten Endes sind es die ersten beiden Spielhallen online auf dem regulierten deutschen Markt, die Spielern bundesweit Spielautomaten legal und staatlich zugelassen anbieten dürfen.

In einem früheren Artikel auf Spinsfactory haben wir bereits das Erlaubnisverfahren bewertet und das Statement von Mernov Geschäftsführer Florian Werner veröffentlicht. Dabei hat er unmissverständlich erklärt, dass es das Team mit stolz erfüllt, der erste Anbieter mit einer bundesweiten Lizenz für Echtgeld Online Spielautomaten zu sein. Dies läutet eine neue Ära auf dem deutschen Online-Glücksspielmarkt ein, der mit strengen Standards dem Wandel des Echtgeldspiels in die digitale Welt vollzieht.

Die staatlichen Lizenzen erlauben es den Spielern, bundesweit Spielautomaten und Sportwetten online zu beanspruchen. Für andere Spielformen wie Bankhalterspiele müssen die Betreiber in jedem der 16 Bundesländer eine Lizenz beantragen und erhalten. Allerdings sind diese auf die Anzahl der Spielbanken im Hoheitsgebiet beschränkt und die Länder haben das Recht, ein Monopol zu halten und lassen diese Spielangebote beispielsweise ausschließlich durch die staatliche Lottogesellschaft zu.

Regeln für deutsche Spiele und digitale Anbieter

Im hart umkämpften Online-Bereich sind alle neuen Märkte für Glücksspielanbieter attraktiv, aber einige sind weniger interessant als andere. Deutschland erweist sich aus verschiedenen Gründen als potenziell aufwendig, unter anderem wegen der Aufteilung der Spielformen auf Bundesebene und einzelne Bundesländer mit der Notwendigkeit, für jedes Land eine eigene Lizenz erwerben zu müssen. Es sei denn, es genügt ein Angebot von Slots Spielen und Wetten zu schalten. Mit einer Sportwetten, Poker und Spielautomaten Steuer von 5,3 Prozent auf jeden Einsatz in Deutschland anstelle einer Mehrwertsteuer könnte sich für viele potenzielle Betreiber außerdem als Hindernis herausstellen.

Darüber hinaus gelten auf dem deutschen Markt einige der strengsten Beschränkungen der Welt für Online-Spieler, wenn es um echtes Geld am Slot geht. So darf der maximale Einsatz pro Drehung nur 1 Euro betragen und im Durchschnitt nicht mehr als ein Spin alle fünf Sekunden stattfinden. Mit Regeln dieser Art werden sich alle Kunden abfinden müssen, wenn in der ersten Merkur Online Spielothek mit Lizenz im Juni das kleine Spiel ums große Glück beginnt. Als Pionier für seriös reguliertes Glücksspiel online die Echtgeld Spielautomaten von Gauselmann in Szene zu setzen, kommt nicht von ungefähr. Der Betreiber hat zeitnah alle Unterlagen für das Erlaubnisverfahren eingereicht und als einer von wenigen mit dem Launch von seinen Spielothek online Merkur Angeboten bis zur offiziellen Genehmigung gewartet.

Mernov setzt auf Jugend- und Spielerschutz durch KI-gestützte Kontoverifizierung

KYC (Know Your Customer) und Altersverifizierung werden von der Firma IDow gemäß den Bedingungen auf den Seiten Jackpot Piraten und BingBong durchgeführt. Zu den Anforderungen gehört eine umfassende Videoverifizierung oder eID-Verifizierung. Diese Varianten sind notwendig, um den erforderlichen Verifizierungsprozess abzuschließen, damit Neukunden ihr Spielkonto freischalten können. Erst danach ist eine Einzahlung möglich, um Spielerguthaben aufzuladen und den Merkur Bonus in Anspruch nehmen zu können. Gleichzeitig qualifiziert dieser Schritt für die Teilnahme an der wöchentlichen Auslosung.

Auf der IDnow Internetseite gibt es hierzu einige interessante Informationen. Dabei ist grundlegend von einem Internetzugang die Rede, ohne den Online-Glücksspiel ohnehin nicht funktionieren würde. Das Endgerät kann ein normaler Computer sein, wobei Mernov auch über eine gute Mobile App verfügt. Wichtig ist eine funktionierende Webcam, ein Smartphone oder Tablet und ein gültiges Ausweisdokument. Mit dem IDnow VideoIdent ist es unter dieser Voraussetzung möglich, die Identifizierung per Videochat unter Berücksichtigung aller Anforderungen des Geldwäschegesetzes, der Datenschutzrichtlinien und der Vorgaben der jeweiligen Aufsichtsbehörden durchzuführen.

Für die deutsche Merkur Online Spielothek BingBong bedeutet das, alle Daten aus der Anmeldung müssen mit dem im Rahmen des Verifizierungsprozesses verfügbaren Dokuments übereinstimmen. Für noch nicht lizenzierte Echtgeld Spieleanbieter wurden im Juli 2021 neue Regeln in Deutschland eingeführt, welche bereits seit Oktober 2020 bekannt waren. Dass es bis in den Mai 2022 hinein dauern würde, bis es die erste Glücksspiellizenz für virtuelle Automatenspiele gibt, damit war damals nicht zu rechnen. Durch die „tolerante“ Übergangszeit war es möglich, die Spielangebote an die endgültigen Vorschriften anzupassen, die für eine Erlaubnis von Bedeutung sind. Rückblick auf die „vorübergehende“ Toleranzpolitik mit geltenden Richtlinien:

  • Spieler dürfen nicht mehr als 1.000 Euro pro Monat und Marke einzahlen.
  • Autoplay ist bei allen Spielen deaktiviert
  • Jede Stunde Reality Check-Funktion mit einer 5 Minuten Bedenkzeit, bevor das Spiel wieder aufgenommen werden kann
  • Die Panik-Taste muss jederzeit angezeigt werden, damit sich die Spieler sofort 24 Stunden selbst sperren lassen können
  • Merkur Spielautomaten kostenlos spielen gibt es nur bei Anmeldung

Glücksspielanbieter, welche sich nicht unterordnen und am Markt deutsche Spieler bedienen, ohne die geltenden Regeln einzuhalten, könnte vom regulierten Markt ausgeschlossen werden. Entsprechende Netzsperren und eine Schwarze Liste für illegale Spieleanbieter sind für 2022 vorgesehen.

Einschränkung bei der Glücksspielwerbung

Die Worte „Casino“, „Kasino“ oder „Casinospiele“ dürfen im Zusammenhang dem virtuellen Automatenspiel nicht mehr verwendet werden. Diese Wörter sind den in Bundesländern lizenzierten Anbietern für das große Spiel vorbehalten. Seit dem 1. Juli 2021 zudem gelten neue Werberegeln, die überzogene Werbung, falsche Informationen über das Angebot, die Andeutung, dass ein Spieler den Ausgang eines Spiels beeinflussen kann oder dass mit Glücksspielen Geld verdienen möglich ist, untersagen.

Nach Ansicht zahlreicher Kritiker könnten diese strengen Regeln und die potenziell geringeren Auszahlungsquoten, welche durch die Besteuerung der Einsätze entstehen, dazu führen, dass deutsche Spieler ins Ausland abwandern. Sie spielen dann womöglich bei einem Online-Glücksspiel-Anbieter mit einem weniger ausgeprägten Schutz für die Spieler. Für die schnellstmögliche Marktkanalisierung, Lizenzvergabe und Kontrolle hat die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder in Deutschland Ronald Benter und Benjamin Schwanke als leitende Vorstände einberufen.

Voraussichtlich wird die Aufsichtsbehörde erst im Jahr 2023 voll einsatzfähig sein, aber Benjamin Schwanke erklärte bei der Bekanntgabe seiner Ernennung Ende 2021 gegenüber Gaming in Germany Folgendes: „Wir werden unsere Tätigkeit am 1. Juli 2022 aufnehmen. Zunächst werden wir uns auf die Verhinderung von illegalem Glücksspiel konzentrieren, indem wir beispielsweise Maßnahmen zur IP-Sperrung prüfen und gegen illegales Online-Glücksspiel und die damit verbundene Werbung vorgehen.“