Zentrales Spielersperrsystem

Regierungspräsidium Darmstadt schaltet zentrales Spielersperrsystem OASIS GlüStV live! (Bild von rp-darmstadt.hessen.de)

Nach technischen Problemen hatte sich der Start der Spielerschutz Datenbank OASIS verzögert. Im August 2021 können sich zum Anschluss verpflichtende Betreiber nun registrieren lassen. Dafür hat das für Dateisysteme zuständige Regierungspräsidium Darmstadt ein Formular zur Online-Beantragung auf der Website zur Verfügung gestellt. Damit ist es Automatenunternehmern fortan möglich ihrem Auftrag nachzukommen, die Anbindung an ein zentrales Spielersperrsystem zu gewährleisten, welches bundesweit alle Glücksspielformen abdeckt und die Möglichkeit bietet, spielsuchtgefährdete Personen auszuschließen. Hierbei geht es nicht nur um Automatenspiele wie Just Jewels Deluxe oder Race to Win, auch die Spielbanken mit Roulette und Blackjack sowie Sportwetten werden das Sperrsystem angebunden.

Beantragungsprozess sorgt für weitere Verzögerungen

Bevor dieses Kontrollmittel zentrales Spielersperrsystem wirklich greift, werden noch weitere Wochen vergehen, da die zuständige Behörde Bearbeitungsfristen von gut 6 Wochen angekündigt hat. Wie lange es hinten raus dauern wird, die tausenden Anträge von Spielotheken, Spielhallen, Spielbanken, Online Casinos und Wettanbieter zu bearbeiten, bleibt abzuwarten. Dennoch wird Aufstellbetrieben von Bally Wulff, Novoline und Merkur Magie Automaten sowie anderen Glücksspielunternehmen dennoch dringend empfohlen, sich zeitnah anzumelden, um bei einer behördlichen Kontrolle eine Bestätigung der Registrierung vorlegen zu können. Wer hier zu lange als Unternehmer zögert, dem könnte im Ernstfall ein erheblicher Bußgeldbescheid drohen.

Ausgehend davon, dass sich bereits die Registrierungsphase um einen Monat verschoben hat und mit mehrwöchigen Bearbeitungsfristen zu rechnen ist, wird der neue Schutz durch ein deutschlandweites zentrales Spielersperrsystem noch auf sich warten lassen. Einige Experten hatten bereits vor dem Inkrafttreten des Staatsvertrags zur Regulierung des Glücksspielwesens vor etwaigen Verzögerungen gewarnt. Allerdings muss auch klar gesagt werden, ein Start in eine solch großflächige Regulierung braucht seine Zeit. Mechanismen müssen erst einmal greifen, nicht ohne Grund hat die Aufsicht der Glückspielaufsichtsbehörde Halle mit Ange Poggemann eine erfahrene Juristin übertragen bekommen.

Das RP Darmstadt hat sicherlich bereits Erfahrungen sammeln können durch ein zentrales Spielersperrsystem OASIS GlüStV, welchen im Bundesland seit nun mehr als fünf Jahren im Bereich Spielbanken, Spielhallen und Spielotheken greift, ganz Deutschland ist jedoch ein gänzlich anderer Aufwand. Darüber hinaus kommt der Online-Glücksspielmarkt hinzu. Online Casinos mit Automatenspielen wie Always Hot Deluxe von Novoline oder Golden Rocket von Merkur Gaming sind ebenfalls verpflichtet, mit dem neuen Sperrsystem zusammenzuarbeiten, damit hat sich der Aufwand für das ursprünglich auf Landesebene bezogene System deutlich erhöht.

Wer muss sich beim zentralen Spielersperrsystem registrieren?

Der Beantragungsprozess ist im Prinzip für alle mit dem Glücksspiel verbandelten Unternehmen verpflichtend, die als Veranstalter und Vermittler gegenüber dem Endverbraucher auftreten. Demzufolge betrifft es den stationären Markt im vollen Umfang. Während die Registrierung für eine jede Spielbank klar ist und auch größere Spielhallen, wie Sie die Löwen-Gruppe mit Novo Slots betreibt oder die Schmidt-Gruppe unter anderem mit Bally Wulff Games, sich anmelden müssen, so trifft es auch Gaststätten und Kneipen mit Automatenspielen. Das Spielautomaten Gesetz ist hierbei auf kommunaler Ebene für die Besteuerung und etwaige Aufstellrichtlinien gewissermaßen als Regulator tätig und das Land gibt die Vorgaben, beim Spielerschutz ist jedoch eine bundeseinheitliche Regelung bindend. Betroffen sind Unternehmen mit folgenden Spielangeboten aus der Glücksspielbranche:

  • Wettanbieter als Veranstalter und Vermittler
  • Terrestrische Spielbanken-Betreiber
  • Anbieter von virtuellen Automatenspielen
  • Betreiber von Online-Poker und Casino Spielen online
  • Aufstellbetreibe in der Gastronomie
  • Spielhallen-Betreiber, wo Spielgeräte mit Gewinnmöglichkeit wie Geld- und Warenspielgeräte stehen
  • Anbieter mit gewerblicher Vermittlung von Glücksspielen
  • Anbieter von Online-Pferdewetten und klassische Buchmacher
  • Lottoanbieter, die pro Woche mehr als zwei Lotterien vermitteln

Wie funktioniert die Kontrolle der Spielgäste?

Im Internet ist es für den Veranstalter von Online-Glücksspiel in Merkur Casinos relativ leicht zu handhaben. Das Präsidium Darmstadt hat hierfür eine Schnittstelle vorgesehen, deren Anbindung selbstverständlich kostenpflichtig ist. Bei Registrierung von Neukunden sowie bei Anmeldung von Bestandskunden erfolgt zu jedem Login eine Abfrage. So gesehen ist mit dem Anschluss an die Sperrdatei das gröbste überstanden. Allerdings haben Casino Anbieter sowie Wettportale den Auftrag für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Glücksspiel zu sorgen. Bei Auffälligkeiten sind Unternehmer dazu angehalten, Kunden über OASIS zu sperren. Wie Spinsfactory bereits berichtet hat, nutzten Novoline Casinos sowie auch Angebote von Gauselmann bereits die KI gestützte Mentor Software von Neccton, um das Spielverhalten zu überwachen.

Somit können Online Casinos sowie auch Sportwettenanbieter eine Gefährdung schnell ausmachen und Spieler sperren lassen. Auf dem stationären Markt ist das auf dem Papier ebenso möglich, jedoch müsste das Personal diese Gefahren erkennen und die Sperrung vornehmen. Das lässt sich im Internet durch Technologien einfacher umsetzen. Dafür ist das Sperrsystem als Kontrollmittel hervorragend geeignet, um den Jugend- und Spielerschutz zu erhöhen, denn beim Einlass in der Spielhalle oder spielen in Gaststätten ist eine Ausweiskontrolle verpflichtend und ein Abgleich der Daten über die Sperrdatei.

Es kommt immer wieder zu Fragen hinsichtlich des Datenschutzes, dieser wird laut RP Darmstadt eingehalten, wobei durch den Datenschutzbeauftragten auch regelmäßig Überprüfungen vorgenommen werden. Wird eine Sperre aufgehoben (Mindestlaufzeit 3 Monate), dann bleiben die Daten 6 Jahre gespeichert, wobei Glücksspielveranstalter sowie Spielvermittler nicht einsehen können. Auch interessant: Die Aufhebung einer Spielersperre ist nur über Regierungspräsidium Darmstadt vorgesehen. Ohne Aufhebungsantrag bleibt die Sperre wirksam, auch wenn die Sperrzeit abgelaufen ist. Damit ist ein nachhaltiger Ausschluss von Glücksspielen in Deutschland möglich.