Spielautomaten Steuern Juni 2023

Faktencheck Spielautomaten Steuern Juni 2023: Wie entwickelt sich das Steueraufkommen bei den Online Casino Echtgeld Automatenspielen? (Bildquelle: bundesfinanzministerium.de)

In unserem monatlichen Steuervergleich der virtuellen Automatensteuer schauen wir uns jetzt den Juni 2023 an. Im rückblickenden Jahresvergleich ergibt sich hierbei eine Besonderheit, da im Juni 2022 ein hoher Steuerausgleich im Bundesland Hessen stattgefunden hat. Dadurch belief sich das sonst hohe Steueraufkommen beim Online-Automatenspiel auf dem bisher niedrigsten Niveau mit etwa über 6,38 Millionen Euro. In der Folge hat das Jahr 2023 im Monatsvergleich den ersten Monat mit Zuwachs aufzuweisen. Die Spielautomaten Steuern Juni 2023 sind im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 72 Prozent gestiegen und brachten dem Fiskus landesweit Einnahmen in Höhe von 22,474 Millionen Euro. Damit folgt das Steuerniveau bei der Einsatzsteuer für Online Slots im Jahr 2023 den Zahlen der ersten Monate.

Blick auf die Spielautomaten Steuern Juni 2023

Anlässlich des 2-jährigen Jubiläums legaler Online Casinos in Deutschland und der damit einhergehenden Spielautomaten Steuern analysieren wir den 24. Monat seit der offiziellen Marktliberalisierung. Seit dem 1. Juli 2021 erfreut sich das Bundesministerium der Finanzen über die neu hingekommene Steuerquelle – virtuelle Automatensteuer. Mit einer Abgabe von zusätzlichen 5,3 Prozent auf jeden Einsatz an Echtgeld Spielautomaten werden deutsche Spieler zur Kasse gebeten. Gleiches gilt für legale Sportwetten und Online-Poker. Es gibt einzelne deutsche Online Casinos, die bei besonders niedrigen Auszahlungsquoten die Automatensteuer für ihre Kunden übernehmen.

Dazu gehört beispielsweise das top Online Casino Lapalingo, wo aus RTP-Raten von unter 92 Prozent der Spieler steuerfrei spielt. Es ist natürlich kein Online Casino ohne Steuer, denn der Glücksspielbetreiber zahlt für den Kunden bei ausgewiesenen Automaten die Einsatzsteuer an die Finanzkasse. Die monatlichen Spielautomaten Steuern Juni 2023 sind verhältnismäßig moderat ausgefallen. Vergleichen wir diese mit generell starken Wintermonaten, dann ist der Unterschied nicht sonderlich groß. Auch im laufenden Jahr tanzt der Wert nicht aus der Reihe. Was für einen sich stabilisierenden Markt spricht und gleichzeitig auf nach wie vor nicht gerade geringen Aktivitäten deutscher Spieler auf dem Schwarzmarkt.

Im Monat Juni haben die deutschen Spieler in lizenzierten Online Casinos für Bruttospielerträge von ungefähr 424 Millionen Euro gesorgt. Der Steueranteil des Staates liegt nach Angaben des Bundesfinanzministeriums bei 22,474 Millionen Euro.

Ein holpriges Steuerjahr im Glücksspielsektor

Die deutlich höheren Einnahmen aus der Spielautomatensteuer in den Jahren 2021 und 2022 deuten darauf hin, dass in dieser Phase mehr Spieler bei regulierungswilligen Online Casinos spielten, aufgrund der regulatorisch freizügigeren Bedingungen. Mit deren Erhalten einer gültigen Glücksspiellizenz hat sich das geändert und wahrscheinlich haben diese nicht alle Kunden akzeptiert. In der Folge ist ein kleiner Teil mutmaßlich zu Spielotheken online gewechselt, die nicht auf der Whitelist der Glücksspielbehörde eingetragen sind. Folglich haben die Spielautomaten Steuern Juni 2023 wie schon in den Monaten zuvor keinen Anstieg zu verzeichnen.

Im zweiten Quartal 2023 kassierten die deutschen Bundesländer 614,6 Millionen Euro an Steuern auf Glücksspiele, was einem Minus von 7 Prozent verglichen mit dem Vorjahr bedeutet. Mit einem Plus von 1 Prozent auf 427,5 Millionen Euro machte die Lotteriesteuer 70 Prozent der vierteljährlichen Steuereinnahmen für Glücksspiele aus. Allerdings verbuchten weitere wichtige Gaming-Bereiche in Deutschland im zweiten Quartal 2023 einen Steuerrückgang gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich mit den Steuereinnahmen von 2022 haben jedoch die neuen Segmente Online-Poker und Slot-Spiele. Auch die Länder verzeichneten weniger Einnahmen aus der Glücksspielsteuer.

Über die gesamte erste Jahreshälfte verbuchten die einzelnen Staatskassen rückläufige Einnahmen aus den bundesweiten Glücksspielangeboten. Waren es im Vorjahr zwischen Januar und Juni 2022 noch 661 Millionen Euro, so sind es 2023 nur noch 614,6 Millionen Euro. Allein bei der Spielautomaten Steuer müssen sich die Länder im ersten Halbjahr mit gerade einmal 58,3 Prozent an Steuereinnahmen im Vergleich zum Vorjahr zufriedengeben. Während zu Jahresbeginn noch über steigende Einnahmen aus der Glücksspielsteuer berichtet wurde, scheint sich der seit Monaten hervortuende negative Trend weiter auszuweiten. Aufgrund der zunehmend mehr legalen Anbieter mit GGL-Lizenz ist daher von einem weiterhin gut laufenden illegalen Glücksspielmarkt auszugehen.

Online-Slot-Steuer 2022 2023
Januar 45.995.000 € 32.710.000 €
Februar 55.096.000 € 25.196.000 €
März 39.592.000 € 22.221.000 €
April 41.423.000 € 24.815.000 €
Mai 38.060.000 € 21.228.000 €
Juni 6.383.000 € 22.474.000 €
Juli 32.780.000 €
August 57.765.000 €
September 32.703.000 €
Oktober 26.290.000 €
November 30.058.000 €
Dezember 22.426.000 €

Über die gesamte erste Jahreshälfte 2023 haben deutsche Spieler in legalen Online-Spielotheken bei einem Steueraufkommen von rund 148,6 Millionen Euro für mehr als 2,8 Milliarden Euro an Spielautomaten online gezockt.

Deutsche Regionen im Vergleich sowie auch ein Vergleich mit den Perioden im Vorjahr können Sie über die Internetseite des Bundesministeriums der Finanzen abrufen. Weitere Infos unter: www.bundesfinanzministerium.de

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Du findest diesen Beitrag hilfreich?

Teile ihn mit deinen Freunden!