Schweizer Geldspielgesetz

Pandemie und legale Online Casinos in der Schweiz lassen Umsätze und Fallzahlen bei der Spielsucht ansteigen – Forderungen nach Änderungen im Schweizer Geldspielgesetz nehmen zu! (Bild von rupixen.com))

Seit dem Frühjahr 2020 hat sich das weltweite Glücksspiel in Spielhallen, Spielotheken und den besten Spielbanken grundlegend verändert. Vielerorts mussten Spielbetriebe dichtmachen, weil die Corona-Restriktionen keine Veranstaltungen mit Glücksspiel oder anderen Unterhaltungsformaten erlauben. Schweizer Casinos waren und sich von etwaigen Regeln ebenfalls betroffen und haben durch Schließungen Umsätze verloren, was als Marktführer im stationären Bereich Novomatic am stärksten getroffen hat. Doch die eidgenössischen Betreiber haben einen Vorteil gegenüber den meisten anderen Glücksspielanbieter, auch wenn der Saal leer ist und die Türme aus Jetons allmählich anfingen zu verstauben, die meisten sind mit Online Casinos Schweiz legal auch im Internet präsent. Jedoch scheint bei all der Seriosität die Prävention der Spielsucht nicht so zu greifen, wie die Politik sich das wünscht, weshalb es Überlegungen gibt, das Schweizer Geldspielgesetz zu ändern.

Werbung mit Schweizer Geldspielgesetz möglich

Wie die Berner Zeitung berichtet, besteht vonseiten der Politik Handlungsbedarf, das Schweizer Geldspielgesetz zu überarbeiten. Angeprangert wird vor allem die groß aufgesetzte Werbekampagne, in der für so ziemlich jedes Online Casino Schweiz zu Beginn der Corona-Restriktionen geworben wurde. Auf unterschiedlichen Medienkanälen wurde für die Casinos Schweiz Werbung betrieben und dabei verschiedene Spielformen angepriesen. Schwerpunkt der aufgesetzten Kampagnen war jedoch die Bekanntmachung, dass beste Casinos in Bern, Zürich und anderen Städten zwar wegen der Pandemie geschlossen haben, diese allerdings im Internet die beliebten Glücksspiele ebenso anbieten. Wer Lucky Ladys Charm oder Supra Hot online spielen möchte, braucht lediglich ein Online Casino Schweiz ansurfen und kann loslegen.

Bei der Glücksspielwerbung sind die Auflagen bei weiten nicht so streng wie in Deutschland. Als bestes Casino darf sich ein Betreiber zwar nicht präsentieren, da die als irreführend gewertet werden kann, ansonsten dürfen die Anbieter abgesehen von aufdringlichen Inhalten relativ ungezwungen Werbung schalten. Beste Casinos bieten hierbei nicht nur den bewährten Namen der terrestrischen Spielbanken an, sondern auch exklusive Bonus Angebote, wo es Freispiele und gratis Echtgeld bei Anmeldung gibt. Die Werbeaktionen haben mit dem Corona-Start dazu beigetragen, dass die ausgesperrten Spielenden auf eine Alternative aufmerksam geworden sind, die einfach von zu Hause ausgenutzt werden kann.

Durch die bekannten Namen war sofort vertrauen da und gleichwohl das Online Casino Schweiz legal kaum mehr als ein Jahr verfügbar ist und einzelne Anbieter nur ein paar Wochen oder Monate am Markt sind, konnten diese massive von der Pandemie profitieren. Allerdings ist hierbei anzumerken, dass die Online-Umsätze nicht im Geringsten die Verluste der terrestrischen Spielstätten auffangen. Auch wenn das Schweizer Geldspielgesetz den terrestrischen Markt sowie die Angebote von jedem Casino Online Switzerland reguliert, den Ansturm in Pandemie-Zeiten konnte auch die Eidgenössische Spielbankenkommission nicht vorhersehen.

Warum immer mehr für Änderungen in der Gesetzgebung plädieren, zeigt der massive Umsatzanstieg von 2019 auf 2020, hier wurde das 8-Fache umgesetzt gegenüber dem Vorjahr und mehr Fälle von Spielsucht registriert. Werbung und Corona haben freilich ihren Teil dazu beigetragen, es wurden aber ebenso über das Jahr hinweg mehr als ein halbes Dutzend neue Casino Schweiz Anbieter durch die Glücksspielbehörde freigeschalten. Ein breiteres Angebot hat somit ebenfalls den Umsatzanstieg beflügelt.

Braucht es mehr Kampagnen gegen Spielsucht?

Prävention scheint das probate Mittel zu sein, um der Glücksspielsucht Einhalt zu bieten. Dabei hatten die Verantwortlichen alle Parteien bereits zum großen Volksentscheid damit geworben, dass nur eine nationale Casino-Lösung unter dem Schweizer Glücksspielgesetz die erforderliche Prävention gegen die Formen der Spielsucht gewährleisten kann. Da nur eidgenössische Anbieter ein Online Casino Schweiz legal betreiben dürfen, wenn diese eine konzessionierte Spielbank im Land betreiben, konnte im Rahmen dieses Qualitätsmerkmal eine überwältigende Stimmenmehrheit von rund 73 % erzielt werden. Gut zwei Jahre nach der offiziellen Schweizer Casino Eröffnung im Internet scheint es so, als ob der Auftrag nicht gänzlich erfüllt werden konnte, da problematischen Fälle mit Spielsüchtigen gegenüber dem offenen Markt von 2018 anziehen.

Die Corona-Zeiten haben natürlich ebenfalls mit dafür gesorgt, dass in den eigenen vier Wänden Knights Quest, Magic 81 oder auch Roulette, Blackjack und Poker online gespielt wird. Viele konnten nicht mehr auf Arbeit gehen und hatten plötzlich Home Office und im Lockdown fallen einem früher oder später die Decken buchstäblich auf den Kopf. Die Abwechslung der Unterhaltungsapparate in der Spielhalle, Roulette mit Croupier oder einfach ins Kino oder Shoppen gehen alles war nicht mehr möglich. In den Online Casinos Schweiz hingegen warten die geballte Ladung Action, ob am Gamomat Ramses Book Automaten oder dem Novoline Klassiker Just Jewels Deluxe mit nur wenigen Klicks und Touchs auf dem Handy oder PC kann es auch schon losgehen.

Dem Schweizer Geldspielgesetz stehen Änderungen bevor, dessen Tragweite jedoch noch nicht abzuschätzen ist. Es ist auch gut möglich, dass es wie in Deutschland zu Beschränkungen hinsichtlich Einzahlungen pro Monat und Einsatzlimits kommt. Diesbezüglich sind Schweizer Casinos ohne Einschränkungen verfügbar, was die Gefahren einer Spielsucht potenziert.