Die Spielautomaten Steuern Oktober 2023 fallen weniger stark als in den anderen Monaten 2023 – eine Trendumkehr ist jedoch nicht in Sicht!

Spielautomaten Steuern Oktober 2023: Die virtueller Automatensteuer gibt auch im Oktober nach, verliert aber im Jahresvergleich deutlich weniger als in den Vormonaten! (Bildquelle: bundesfinanzministerium.de)

In den ersten 10 Monaten des Jahres 2023 liegt das Steuervolumen der virtuellen Automatensteuer nur noch bei rund 60 Prozent zur Vorjahreshöhe. Im Monatsvergleich der Spielautomaten Steuern Oktober 2023 zum Vorjahr haben die Einnahmen weniger nachgegeben und liegen ein gutes Fünftel unter dem Wert des letzten Jahres. Dennoch folgt diese noch junge Steuerart dem anhaltenden Abwärtstrend. Laut „Glücksspielatlas 2023“ und den Ausführungen des Beauftragten der Bundesregierung für die Drogen- und Suchtpolitik, Burkhard Blienert, steigen jedoch die Zahlen spielsüchtiger sowie stark suchtgefährdeter Personen in Deutschland in Bezug auf das Glücksspiel. Die niedrigeren Steuereinnahmen aus legalen Online Casinos Deutschland passt da nicht zusammen.

Spielautomaten Steuern Oktober 2023 um ein Fünftel niedriger

Im Oktober 2022 verzeichnete der Fiskus noch Einnahmen aus der virtuellen Automatensteuer in Höhe von 26,29 Millionen Euro. Ein Jahr später stehen nur noch 20,89 Millionen Euro zu Buche. Trotzt dieses abfallenden Steuertrends lässt sich etwas Positives von dieser Entwicklung ableiten. Mit Ausnahme des Monats Juni, wo die Steuerquelle auf Einsätze von Online Casinos in legalen Spielotheken erstmals in diesem Jahr zulegen konnte, was der Rückgang im Oktober im Vergleich zu den Zahlen der restlichen Monate am niedrigsten.

Vielen Onlinezockern ist diese Steuerart unbekannt, wobei diese erheblichen Einfluss auf die Attraktivität der Spielangebote im Hinblick auf Auszahlungsquoten einnimmt. Durch die Online-Steuer auf Automatenspiele erfolgt eine Besteuerung des platzierten Einsatzes. In der Folge werden bei einem maximal möglichen Einsatz von einem Euro pro Dreh obendrauf nochmals Einsatzsteuern fällig. Deutsche Online Casinos stellen diesbezüglich ein Novum dar, denn eine solche Form der Umsatzsteuer wirkt sich natürlich auf die Gewinnchancen aus. Das könnte ein Grund dafür sein, warum die Steuerquelle abnimmt, denn im Ausland lassen sich über das Internet oft dieselben Spielautomaten ohne Steuer spielen und mit höherer Auszahlungsrate.

Lässt sich der Steuertrend umkehren?

Die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) lässt im Rahmen ihrer Möglichkeiten kaum einen Versuch, um die legalen Online-Glücksspielangebote zu stärken. In den letzten Wochen wurden beispielsweise Dutzende neue Online Casino Spielautomaten lizenziert. Mittlerweile ist auf diesem Weg der Berliner Traditionshersteller Bally Wulff online gegangen und launchte eine kleine Auswahl an Online Slots beim Lord Lucky und Lapalingo Online Casinos. Darüber hinaus hat der erste erlaubte Glücksspielanbieter eine Genehmigung erhalten, das monatliche Limit für anbieterübergreifende Einzahlungen auf 10.000 Euro zu erhöhen.

Die Online-Spielothek BingBong des Betreibers Deutsche Gesellschaft für Glücksspiel muss hierzu eine engmaschige Bonitätsprüfung vornehmen und die Kunden über die GGL beziehungsweise das LUGAS-System registrieren. Durch die regelmäßigen Updates der Erfahrungsberichte auf www.spinsfactory.com stellen wir ebenso fest, dass die Casino Boni punktuell an Umfang und Qualität zugenommen haben. Es gibt deutlich mehr Möglichkeiten in einem lizenzierten Online Casino Deutschland ohne Einzahlung zu spielen und dabei die Chance zu haben, echtes Geld zu gewinnen.

Dennoch müssen wir abwarten, was die steuerliche Entwicklung insbesondere über die traditionell kassenstarken Weihnachtsmonate bringt. Schließlich ist ein bisheriges Jahresdefizit von rund 151 Millionen Euro nicht mit den noch vorliegenden zwei Monaten aufzuholen. Hierzu noch mal kurz der Steuervergleich aufgelistet:

  • Steuer auf virtuelle Automatenspiele Januar bis Oktober 2023: 225.173.000 Euro
  • Steuer auf virtuelle Automatenspiele Januar bis Oktober 2022: 376.087.000 Euro
Online-Slot-Steuer 2022 2023
Januar 45.995.000 € 32.710.000 €
Februar 55.096.000 € 25.196.000 €
März 39.592.000 € 22.221.000 €
April 41.423.000 € 24.815.000 €
Mai 38.060.000 € 21.228.000 €
Juni 6.383.000 € 22.474.000 €
Juli 32.780.000 € 16.222.000 €
August 57.765.000 € 20.548.000 €
September 32.703.000 € 18.958.000 €
Oktober 26.290.000 € 20.890.000 €
November 30.058.000 €
Dezember 22.426.000 €

Quelle: Bundesministerium der Finanzen Monatsbericht Oktober 2023 zu den Steuereinnahmen nach Steuerarten. Weitere Infos unter: www.bundesfinanzministerium.de

Die Spielautomaten Steuern Oktober 2023 reflektiert einzig die Lage der legalen Online-Casinos in Deutschland. Die Veranstalter ohne Lizenz der deutschen Glücksspielsaufsichtsbehörde entrichten keine Spieleinsatzsteuer an den Fiskus.