Playtech zeigt Interesse an 888 Übernahme

Steht ein Erdbeben in der Online-Gaming-Branche bevor? Wenn Playtech 888 kauft würde das den Glücksspielmarkt neu ordnen! (Bildquelle: alterego_swiss auf Unsplash)

Übernahmeversuch: Gamimg-Gigant Playtech wollte die 888 Holdings schlucken – dem Betreiber von 888 Casino, Mr Green, William Hill und anderen Top Casinos sowie auch Wettportalen! Wie die Sunday Times berichtet, soll Playtech im Sommer versucht haben, den in wirtschaftliche Schieflage geratenden Konkurrenten aus England für 700 Millionen Pfund zu übernehmen. Die Zeitung veröffentlichte dazu am 2. Dezember 2023 einen Artikel, wonach das Glücksspielunternehmen im Juli ein schriftliches Angebot für den Kauf des William Hill-Eigentümers zu einem Preis von etwa 1,56 Pfund pro Aktie abgegeben hat. Dem Bericht zufolge hat der britische Glücksspielkonzern einen Übernahmeversuch von den Age of the Gods Spielemachern als zu gering bewertet und daher abgelehnt. Die Sunday Times beruft sich zudem auf Quellen, wonach das Angebot von Playtech die Kombination der B2C-Marken von 888 und William Hill mit Playtechs Snaitech in Verbindung brachten. Sanitech steckt beispielsweise auch hinter dem Happybet Casino und Wettanbieter in Deutschland und Österreich.

888 lehnt Übernahmeangebot von Playtech in Höhe von 700 Millionen Pfund ab

Bislang gab es angeblich nur ein 700 Millionen Pfund Übernahmeangebot von Playtech im Sommer 2023. Der Glücksspielanbieter und Wettveranstalter hat dieses jedoch als unterbewertet zurückgewiesen. Allerdings muss das nicht heißen, dass der börsennotierte Softwarehersteller für Glücksspiele und Online-Wetten schon aufgegeben hat. Augenscheinlich sind die aufgerufenen 700 Millionen Pfund ein Schnäppchen, wo 888 vor gut einem Jahr einen Milliardenbetrag für William Hill an Caesars Entertainment überwiesen hat. Der größte Teil dieser Transaktion wurde durch Fremdkapital finanziert. Und diese Verbindlichkeiten belasten die Zahlen des Konzerns. Die Welt hat sich durch Corona und den anhaltenden Krieg in der Ukraine verändert.

Die Kosten für laufende Kredite sind in die Höhe geschossen, was die 888 Holdings im Zuge weiterer Herausforderungen auf internationalen belastet. Daher ist nicht auszuschließen, dass ein neues, aufgestocktes Angebot bei diesem Übernahmeversuch in Richtung Milliardenbereich folgen könnte. Das hängt freilich auch von der Umsatzentwicklung ab und den einhergehenden Tilgungen laufender Kreditverpflichtungen gegenüber Gläubigern. Und der für Playtech Casinos und Sportwetten bekannte Softwareriese soll nicht der einzige Interessent sein, der ab 888 angeklopft hat – auch der US-Gigant DraftKings hat wohl im Sommer ebenfalls Gespräche über eine Übernahme von 888 geführt.

Eine turbulente Zeit

888 hat ein schwieriges Jahr 2023 hinter sich, in dem aufsichtsrechtliche Probleme, schlechte Geschäftsergebnisse, Übernahmegespräche und Veränderungen in den wichtigsten Führungspositionen für Unruhe sorgten. Dazu kommt eine Verquickung in einen mutmaßlichen Bestechungsskandal in der Türkei. Die FS Gaming-Gruppe, die etwa 5 Prozent von 888 kontrolliert, stand in letzter Zeit im Mittelpunkt einiger Auseinandersetzungen. Einige ihrer Mitglieder waren in einen historischen Bestechungsskandal in der Türkei verwickelt, der dazu führt, dass der Glücksspielkonzern Entain einen Vergleich in Höhe von 585 Millionen Pfund zahlen musst.

Einigen dieser Investoren war vorgeschlagen worden, Teil des Managementteams von 888 zu werden, bevor die Bedenken deutlicher wurden. Die britische Glücksspielkommission hat die Wettlizenz des Betreibers aufgrund seiner Verbindungen zu diesen Personen überprüft. Und wie eingangs schon kurz dargestellt war die nicht das einzige Übernahmeangebot, das 888 in letzter Zeit erhalten hat. Letzten Monat wurde bekannt, dass der US-Sportwettenriese DraftKings im Sommer ebenfalls eine Übernahme in Betracht zog. Aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Lizenzüberprüfung zog sich der Betreiber schließlich aus den Verhandlungen zurück.

Interessant: William Hill wurde von 888 Holdings im Jahr 2022 in einem für letzteres Unternehmen monumentalen Schritt übernommen. Die Gruppe war nun wahrscheinlich nicht gewillt, ihren neu erworbenen Vermögenswert so schnell wieder zu veräußern, obwohl es angesichts der aktuellen Bewertung des britischen Betreibers vielleicht klug gewesen wäre, dies zu tun. Zum Vergleich: Die Marktkapitalisierung von William Hill ist derzeit mehr als doppelt so hoch wie die von Playtech angeblich angebotene Summe. Die sinkende Marktkapitalisierung von William Hill fällt in eine schwierige Zeit für die derzeitige Muttergesellschaft, die nach wie vor mit schlechten finanziellen Entwicklungen zu kämpfen hat.

US-Glückspielriese DraftKings zieht angeblich Kauf von 888 in Betracht

Der 888 Casino Anbieter mit alle Tochtergesellschaften bleibt ein verlockendes Ziel: Während die prekäre Lage die 888 Holdings zu einem verlockenden Übernahmeziel macht, scheint das Unternehmen optimistisch zu sein, sich zu erholen und die Erwartungen zu übertreffen. Die Verbindlichkeiten werden zum Glück erst 2027 fällig, wodurch das Unternehmen über ausreichend Zeit verfügt, seine Strategie zu realisieren. Das bedeutet jedoch nicht, dass Unternehmen aufhören werden, Interesse an 888 und seiner Tochtergesellschaft William Hill zu bekunden.

Eine Übernahme würde den Glücksspielmarkt neu ordnen

In Anbetracht des anhaltenden Kursverfalls der 888-Aktien, die derzeit bei 70 Pence und damit bei weniger als der Hälfte, der von Playtech im Sommer vorgenommenen Bewertung des Unternehmens liegen, könnte eine Übernahme wieder zur Debatte stehen. Unter der Leitung des neuen CEO Per Widerström hat 888 im Oktober eine strategische Neuausrichtung eingeleitet, um eine umfassende Bewertung seiner gesamten Online-Performance vorzunehmen. Anlass ist die Übernahme von William Hill durch den Konzern, dessen stagnierendes US-Joint-Venture mit Sports Illustrated eine schwere Zeit hinter sich hat. Ursprünglich war das Geschäft mit William Hill rund 2 Milliarden Pfund wert.

Angeblich beabsichtigt Playtech, den Vorteil und das Potenzial von William Hill durch die Integration mit dem SNAI Italia-Geschäft zu erschließen. Dieser Schachzug würde sich erheblich auf die Wett- und Glücksspiellandschaft in Europa auswirken, da William Hill, einer der Hauptakteure in diesem Bereich ist, sowohl im Hinblick auf den stationären als auch den digitalen Bereich.