Niederlande

Niederlande vergibt erste Online Casino Lizenzen und droht mit Geldstrafen, wenn Casino ohne Lizenz agieren! (Bild von OpenClipart-Vectors & DavidRockDesign auf Pixabay)

Die niederländische Glücksspielregulierungsbehörde hat endlich die ersten Online-Glücksspiellizenzen des Landes vor dem Marktstart am 1. Oktober 2021 genehmigt. Dabei sind die Holländer ein gutes Beispiel für Deutschland, denn im Nachbarland gibt es die ersten regulierten Online Casinos mit Lizenz bereits zum Stichtag der Online-Öffnung. Mit der Verabschiedung des Remote Gambling Act Anfang des Jahres haben die niederländischen Gesetzgeber Online-Sportwetten und das Glücksspiel im Internet offiziell legalisiert. Nun hat die niederländische Glücksspielbehörde De Kansspelautoriteit (KSA) Geschichte geschrieben und die ersten Lizenzen für den Markt genehmigt. Deutsche Online Casinos warten mittlerweile über ein Vierteljahr seit Marktöffnung auf die ersten Ergebnisse der Erlaubnisverfahren. Es gibt noch nicht einmal Prognosen für die Casino Anbieter, wann mit diesen zu rechnen ist.

Ab dem 1. Oktober ist Online-Glücksspiel legal

Zehn Lizenzbewerber, deren Anträge erfolgreich waren, werden informiert, was bedeutet, dass diese Betreiber ab dem 1. Oktober Glücksspiele im Internet anbieten dürfen. Bisher ist jedoch noch nicht bekannt, welche Unternehmen darunter fallen. Die Regulierungsbehörde KSA hat bisher insgesamt 29 Lizenzanträge erhalten, was bedeutet, dass etwas mehr als ein Drittel von den Bewerbern bereits erfolgreich war. Die Niederlande beabsichtigt, den Markt schrittweise zu öffnen, wobei weitere Anträge noch ausstehen. Bis April 2022 ist mit mehreren Dutzend weiteren Antragstellern für Online Casinos in Holland zu rechnen.

Greentube hat sich ebenfalls in den Niederlanden um eine Lizenz bemüht. Zur Gruppe gehört unter anderem Eurocoins ein niederländische Entwickler von Software für Online Slots. Generell hat Novomatic eine starke Position auf dem niederländischen Markt und das nicht nur allein aufgrund der Beliebtheit des Book of Ra Slots in den örtlichen Spielhallen und Spielotheken. Die ersten 10 Lizenzbewerber werden zeitnah in Kenntnis gesetzt, um deren Online Casinos pünktlich zum Oktober für Holländer zu öffnen.

Die Niederlande hat hohe Anforderungen für Lizenznehmer

Im niederländischen Fernsehen auf dem Kanal Nieuwsuur erklärte der Vorsitzende der KSA, René Jansen, was für regulatorische Ansprüche die Spielaufsichtsbehörde ihre Bewerber stellt. Hierzu sage er: „An eine Lizenz werden hohe Anforderungen gestellt, auch im Bereich der Suchtprävention und des Verbraucherschutzes, und die KSA prüft streng.“ Das durfte zuletzt tipico feststellen, worauf wir im unteren Teil des Artikels noch zu sprechen kommen. Innerhalb der Branche wurde bereits deutlich, dass die strenge Regulierung ein Grund dafür ist, dass es nur so wenig Bewerber für eine Casino Lizenz Niederlande gibt.

Wie aus dem Bericht der KSA und der enthaltenen Hochrechnungen vom März hervorgeht ging die Aufsichtsbehörde davon aus, dass sich im ersten Verfahren insgesamt 35 Betreiber um eine Lizenz bewerben würden. Die tatsächliche Gesamtzahl von 29 bedeutet einen Rückgang um 17 Prozent gegenüber dieser Schätzung. Noch deutlicher ist der Rückgang um 77 Prozent gegenüber der Zahl der im Oktober letzten Jahres eingereichten Interessenbekundungen aus der iGaming-Branche. Trotzdem hält die KSA an ihren Erwartungen an die Lizenznehmer fest.

Im niederländischen Fernsehen bekräftigte Jansen am Montag die ambitionierten Regeln für einen streng kontrollieren Glücksspielmarkt und erklärte: „Die Messlatte liegt hoch und wir bewerten alle Elemente der Lizenzanträge sehr ernst.“ Zudem sei die Behörde bei den Lizenzanträgen auf „eine beträchtliche Anzahl von Mängeln“ gestoßen und forderte andere Betreiber auf, „sehr gut vorbereitet zu sein“, um den hohen Anforderungen, die die Niederlande aufruft, auch gerecht zu werden.

Zwar halten sich die Verantwortlichen des staatlichen Kontrollorgans bedeckt, doch die Gerüchteküche hat bereits ein paar Namen hervorgebracht, die unter den Lizenznehmern zu erwarten sind. Darunter die 888 Holdings (888casino), Entain (bwin), Kindred Group (Unibet) und hoffentlich auch Greentube, damit Sizzling Hot und Lord of the Ocean auch außerhalb der Spielstätten mit niederländischer Online-Lizenz in Novoline Casinos zur Unterhaltung beitragen können.

Online Casinos ohne Lizenz werden geschlossen

So positiv die Legalisierung von Sportwetten und Online Casino Anbieter ist, die in den Markt einsteigen wollen, so sehr müssen andere mit empfindlichen Strafen rechnen. Es genügt, im Browser Niederländisch anzubieten und bei Registrierung nicht sofort anzuzeigen, dass keine Kunden aus den Niederlanden akzeptiert werden. Unternehmen der Branche, die weiterhin niederländische Spieler ansprechen, werden mit empfindlichen Strafen rechnen müssen. Dabei müssen alle Wettanbieter und Online Casinos ohne Lizenz bis zum 1. November geschlossen werden oder zumindest softwaretechnisch dafür sorgen, dass die Niederlande ein Tabu in deren Ausrichtung wird. Ab dem 1. Oktober dürfen sie auch keine neuen Kunden mehr annehmen.

Bei den Strafen werden bei Zuwiderhandlung Bußgelder in Höhe von bis zu 600.000 Euro fällig. Das mag für milliardenschwere Unternehmen wie Entain ein Klacks sein. Aber: Liegt der Jahresumsatz bei über 15 Million Euro, dann verhängt die KSA eine Geldstrafe von 4 Prozent des Umsatzes. Der Schritt betrifft eine Reihe von Unternehmen, die ihre Dienste derzeit niederländischen Kunden anbieten. Interessant: Gamomat bereitet sich als Provider im Rahmen der ORYX Gaming Partnerschaft bereits auf den Ramses Book Niederlande-Start vor.

Derzeit sind Plattformen wie PokerStars, Unibet und bwin online und müssten mit entsprechenden Strafzahlungen rechnen, wenn sie sich entscheiden zu bleiben. Erschwerend kommt hinzu, dass ein Wettportal oder Online Casino ohne Lizenz den Markt zunächst für mindestens sechs Monate verlassen muss, bevor über die KSA eine Lizenz beantragt werden kann. Es gibt also neben einer Geldstrafe auch ein 6-monatiges Vertriebsverbot.

Die Chancen für Greentube sind in jedem Fall gut. Die seit Jahren praktizierte Strategie nur in einem Online Casino, das staatlich geprüft und somit lizenziert ist zu agieren, könnte zu einem schnellen Start in den Niederlanden für Novoline-Vermarkter Greentube beitragen.

Die Niederlande macht Balett und ist nicht zimperlich bei Verstößen

Der deutsche Marktführer tipico musste zuletzt tief in die Tasche greifen, um sein Fehlverhalten finanziell auszugleichen. Die niederländische Aufsichtsbehörde verhängte Ende September 2021 eine Geldbuße gegen tipico, wobei der Betreiber behauptet, dass seine Angebote nicht auf die Niederlande ausgerichtet gewesen sind. Kurzum, die Behörden haben tipico wegen mutmaßlich illegalen Glücksspiels mit einer Geldstrafe belegt. Die Entscheidung folgt auf eine fast zweijährige Untersuchung. In diesem Zusammenhang hat die Niederlande dem Betreiber nachgewiesen, niederländischen Bürgern möglicherweise Glücksspielprodukte ohne eine Lizenz der Aufsichtsbehörde Kansspelautoriteit (KSA) angeboten zu haben. Das Land hat im Laufe der Jahre mehrere Geldstrafen gegen Betreiber verhängt, die als illegal gelten, darunter Marken wie Royal Panda, Leo Vegas, The Stars Group und 1xBet. Auch Unibet und Betfair sind mit den Aufsichtsbehörden des Landes aneinandergeraten.

Brisant: tipico wurde nur wenige Tage bevor das Online-Glücksspiel endgültig legal durch die Niederlande zu einem Bußgeld von 530.000 € verurteilt. Nach Angaben der KSA, die im Januar 2020 eine Untersuchung einleitete, war tipico für die Bürger des Landes weiterhin zugänglich und hatte die Niederlande als zulässigen Punkt für die Registrierung im Anmeldeformular angegeben. Die Aufsichtsbehörde erklärte, dass tipico keine Maßnahmen ergriffen hatte, um niederländische Spieler darüber zu informieren, dass Glücksspiele aus den Niederlanden nach nationalem Recht als illegal gelten, obwohl in den AGB angegeben war, dass die Website nur in Ländern verfügbar ist, in denen Glücksspiele gesetzlich erlaubt sind. Die Ermittler konnten auf Niederländisch einzahlen und gaben an, dass sie über muttersprachliche Menüs Online-Spielautomaten und andere Dinge leicht bedienen konnten. Die Aufsichtsbehörde behauptet außerdem, dass innerhalb weniger Monate etwa 5.000 Transaktionen im Jahr 2020 abgewickelt wurden.

Interessant ist, dass die Niederlande schon Jahre vor der Legalisierung und Vergabe von Lizenzen in der Lage war illegales Glücksspiel im Internet zu verfolgen und zu ahnden. In Deutschland ist das selbst unter dem Deckmantel der Legalität nicht möglich. Bis schätzungsweise 2023 wird es dauern, bis die Glücksspielanstalt der Länder in Halle einsatzfähig ist, um den Gaming-Markt zu regulieren.