Merkur Group UK

Merkur Group UK unterstützt YGAM Projekt für verantwortungsvolles Glücksspiel! (Bild von merkurgroupuk.co.uk)

Der britische Arm des deutschen Automatenriesen Gauselmann – die Merkur Group UK, hat ihr Engagement für sicheres Glücksspiel noch einmal erweitert und unterstützt das bahnbrechende Mindful Resilience Programm. Das von der Wohltätigkeitsorganisation Young Gamers & Gamblers Education Trust (YGAM) ins Leben gerufene Projekt für verantwortungsvolles Spielen mit echtem Geld geht einen völlig neuen Weg. Beim Programm „Mindful Resilience“ ist eine Pilotstudie angelaufen, welche es Fachleuten des Gesundheitswesens ermöglichen soll, Zugang zu einer fundierten Fortbildung zum Thema Glücksspiel und Spielsucht bei Kindern und Jugendlichen zu erhalten. Entwickelt von Psychologen und unter Einbeziehung von wissenschaftlichen Einrichtungen, Fachleuten aus dem Gesundheitswesen und Personen mit Erfahrungen aus dem eigenen Leben bietet die Initiative ein effektives Schulungsprogramm.

Merkur Group UK engagiert für präventive Maßnahmen beim Jugendschutz

Die medizinische Glücksspielforschung gewinnt zunehmend an Bedeutung und das nicht nur im Rahmen des Mindful Resilience Programms. In Deutschland gehört zu den Hauptaufgaben der neuen Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder in Sachsen-Anhalt Studien und Forschung in allen Bereichen des Glücksspiels zu fördern. Die digitale Welt, mit der Kinder konfrontiert sind, verändert sich kontinuierlich und gewinnt zusehends an Dynamik. Angesichts der Tatsache, dass Kinder und Jugendliche verstärkt mit allen Technologien in Verbindung gebracht werden, ist das potenzielle Risiko für spiel- und glücksspielbezogene Risiken offenkundig so groß wie nie zuvor.

Aus diesem Grund setzt sich das Gauselmann Tochterunternehmen Merkur Group UK dafür ein, neue Wege zu gehen, um bereits im jungen Alter auf diese Probleme hinzuweisen. Noch bevor der junge Mensch Slots Spiele wie Joker´s Cap, Hyper Fruits oder den Omuato Spielautomaten kennenlernen, kann durch Vorsorge ein gesunder Umgang mit Glücksspielunterhaltung implementiert werden. Daher steht beim Mindful Resilience Programm das Wohlergehen der jungen Menschen im Vordergrund und weniger der Umgang bei akuter Spielsucht.

Ein Teil des Pilotprojekts befasst sich zusätzlich mit Personen bis zum Alter von 25 Jahren und der Problembewältigung bei Glücksspielsucht im jungen Alter. Mit Hilfe der Initiative soll sichergestellt werden, dass Risiken im Zusammenhang mit Glücksspielen und deren Auswirkungen auf die Gesundheit erkannt und stärker in den Vordergrund gerückt werden. Zu diesem Zweck werden medizinische Fachkräfte geschult, die in der Lage sind, mit jungen Menschen in Kontakt zu treten und sie zu einer angemessenen Betreuung zu ermutigen.

Die stellvertretende britische Ministerin für „Mental Health“, Dr. Rosena Alin-Khan, bezeichnete die Initiative bereits gegenüber der Bournemouth University als „bahnbrechend“.

Interessanter medizinischer Ansatz

Die langfristige Vision von YGAM ist es, das Projekt nach einer umfassenden Bewertung langfristig auf eine größere Zielgruppe auszuweiten. Auf diese Weise werden Risiken im Zusammenhang mit der Gefährdung durch Glücksspiel erkannt und durch die Ausbildung von Gesundheitsfachkräften, die mit jungen Menschen in Kontakt treten und sie ermutigen können, Hilfe in Anspruch zu nehmen, verstärkt in den Blick genommen. Seit Langem werden Wohltätigkeitsorganisationen, die sich um die Aufklärung und den Jugendschutz bei Glücksspiel online Echtgeld Angeboten sowie stationären Einrichtungen bemühen, vom Gesundheitswesen darauf hingewiesen, dass es im gesamten Gesundheitssektor an Wissen und Unterstützung mangelt.

In allen Bereichen des Gesundheitssektors gibt es einen immer größeren Informationsbedarf bezüglich der signifikanten Folgen, die für einige junge Menschen und ihre Familien entstehen können. Noch bleiben die Gefahren des Glücksspiels unentdeckt. Aufgrund des weitverbreiteten Arguments, dass es keine Hilfe gibt, verpassen die betroffenen Jugendlichen die Chance auf eine angemessene Unterstützung. Daher haben sich die beiden gemeinnützigen Organisationen YGAM und Betknowmore dazu entschlossen, mit Wissenschaftlern der Universität Bournemouth zusammenzuarbeiten, um das Programm Mindful Resilience zu entwickeln und erfolgreich auf den Weg zu bringen.

Vertreter des Gesundheitswesens von Hausärzten bis hin zu Psychiatern erlangen dadurch zusätzliches Wissen und erweitern ihre Kompetenzen. Damit soll sichergestellt werden, dass Risiken im Zusammenhang mit Glücksspielen und glücksspielbedingten Schäden erkannt und mit höherer Priorität behandelt werden. Ein wirksames Beratungsgespräch mit Kindern und Jugendlichen innerhalb eines zeitlich begrenzten Gesprächs ermöglicht neue Ansätze, verantwortungsvolles Glücksspiel langfristig in der Gesellschaft zu etablieren.

In einer offiziellen Pressemitteilung äußerte sich Sascha Blodau, General Manager von der Merkur Group UK, zu dem Programm und erklärte: „Es freut uns sehr, dass wir einen kleinen Teil zur Finanzierung einer Initiative beitragen können, die Ressourcen für einen so wichtigen Teil des Themas “Sicheres Glücksspiel” bereitstellt. Unser 360-Programm, das wir im September 2020 ins Leben gerufen haben, soll sicherstellen, dass alle unsere 2.500 Mitarbeiter in Großbritannien verstehen, was wir unter sicherem Glücksspiel verstehen und unsere Kollegen mit Kundenkontakt mit den Informationen und praktischen Fähigkeiten ausstatten, die erforderlich sind, um unsere Philosophie in die Tat umzusetzen.“

Sascha Blodau fügte hinzu: „Wir arbeiten eng mit YGAM zusammen, nicht zuletzt durch die von City and Guilds zertifizierte Ausbildung unserer 250 Leiter von Spielstätten, die von YGAM durchgeführt wurde. Als Unternehmen sind wir der festen Überzeugung, dass sicheres Glücksspiel mehr ist als nur die Verbindung, die wir mit unseren Kunden haben. Wir sind der Meinung, dass sich die Unterhaltungsbetriebe im Glücksspielbereich gegenüber der Gesellschaft insgesamt verpflichten sollten. Dieses Training spricht das Herz und den Verstand von Gesundheitsexperten an, die eine wichtige Rolle beim Schutz junger und gefährdeter Menschen spielen. Wir freuen uns, dass wir einen kleinen Beitrag zur Durchführung dieses Pilotprogramms leisten können.“

Ian Shanahan, Director of Business Development and Fundraising bei YGAM, unterstreicht die Aussage von Merkur UK: „Wir freuen uns über die fantastische Unterstützung und das Engagement von Merkur für das Mindful Resilience Programme. Es ist ein äußerst wichtiges Projekt in unserem Portfolio, welches das Interesse des Gesundheitssektors weckt. Diese Unterstützung wird uns helfen, die Initiative weiter auszubauen, um ihre Reichweite, ihr Profil und ihre Wirksamkeit zu erhöhen.“

Bereits im März hatte Merkur UK mit einer Spende in Höhe von £5.000 ($6592) an den britischen Bacta Charitable Trust sein gesellschaftliches Engagement hervorgehoben. Im Rahmen der Merkur-Initiative der Gauselmann Gruppe, die zur Unterstützung kleinerer gemeinnütziger Organisationen ins Leben gerufen wurde, erhöhte sich die gemeinnützige Förderung von Merkur in Großbritannien auf 1,25 Millionen Pfund.