Gauselmann Gruppe

„Best Place to learn“ Gütesiegel für die Gauselmann Gruppe als Ausbildungsbetrieb! Auf dem Bild: Niels Köstring (AUBI-plus) und von der Gauselmann Gruppe: Konrad Ostermeier, Tassia Giannopoulos, Kristin Weingärtner, Janine Stierl, Kim Susanne Wilhelm, Rabea Wankelmann, Kristin Budde, Ann-Katrin Peick, Johan-nes Jäger und Christian Selke. (Quelle: gauselmann.de)

In der heutigen Zeit, wo Unternehmen sich buchstäblich um wenige Auszubildende streiten müssen, ist es ein außerordentliches Privileg für die Gauselmann Gruppe als herausragender Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet worden zu sein. Über 72 Kriterien haben zur Bewertung beigetragen, die unabhängig durch die AUBI-plus GmbH für die Berufsausbildung angewendet werden. Das Unternehmen aus Höllenhorst ist spezialisiert auf Nachwuchskräfte und erleichtert diesen durch umfassende Vergleiche und seriöse Empfehlungen den Berufseinstieg. Dabei geht es nicht nur um klassische Ausbildungsberufe, sondern auch um bewährte duale Studiengänge. Durch ein ausgeklügeltes Bewertungssystem hat sich das Gütesiegel „Best Place to learn“ einen gewissen Status erarbeiten können, auf den immer mehr junge Menschen bei ihrer Zukunftsplanung wertlegen.

Gauselmann bietet erstklassige Berufsperspektiven

Berufseinstieg bei Deutschlands Nummer 1 in Sachen Spielautomaten mit dem Siegel „Best Place to learn“, damit wird die Gauselmann Gruppe weiterhin auf gute Nachwuchskräfte bauen können. Die guten Bedingungen sind maßgebend für diesen Erfolg des ostwestfälischen Familienunternehmens. Mitarbeiter aller Altersstufen erhalten eine gute Versorgung. Ärztliche Betreuung und auch beim Impfen hat Gauselmann eine Vorreiterrolle als Betrieb eingenommen. Die Auszubildenden bekommen viele Angebote, um sich dauerhaft im Unternehmen etablieren und weiterentwickeln zu können.

Abgesehen von der aktuellen Meldung zur Auszeichnung als ein Top-Arbeitgeber für Auszubildende hat sich der Hersteller von Spielautomaten mit Titeln wie Jokers Cap, Fruitinator und Blazing Star immer wieder durch langfristige Bindung bewährt. Jedes Jahr werden zahlreiche Jubiläen zelebriert, da ein Großteil der Belegschaft vom Berufseinstieg bis zur Rente verschiedene Bereiche im Betrieb durchläuft. Due Aufstiegschancen sind hierbei immer wieder Thema und werden auch bei dem AUBI-plus Zertifikat erwähnt.

Eine ausgebildete Automatenfachkraft kann sich jederzeit durch Weiterbildung und duales Studium für höhere Aufgaben qualifizieren. Gauselmann bietet viele Chancen, sich im Berufsleben innerhalb der Gruppe neu zu orientieren und entsprechend neue Tätigkeitsfelder anzugehen. Hierbei profitiert der Automatenhersteller von den vielschichtigen Erfahrungen, die seine Mitarbeiter im Laufe der Jahre sammeln. Gleichzeitig ist das ein unwiderlegbares Zeugnis für gesundes Arbeitsklima wie aus der Pressemeldung des Herstellers deutsche Spielautomaten hervorgeht.

Die Kriterien für das „Best Place to learn“ Zertifikat

Einen Schwerpunkt der Bewertungen bilden die vorhandenen Bedingungen, die es ermöglichen, ein besonders hohes Niveau bei der Ausbildung zu halten. Dabei gibt es mehr Tätigkeitsfelder zu entdecken als die Entwicklung und Produktion von Spielgeräten. Der attraktive Einstieg in die Gaming-Branche ist dabei fast schon nebensächlich, denn die sozialen Aspekte, wie zum Beispiel Nachwuchskräfte integriert werden, auch um die nachhaltig binden zu können, stehen im Vordergrund. Berufsabrecher gibt es zu Genüge, das sollen gute Voraussetzungen präventiv verhindern. Dies von einer unabhängigen Institution bestätigt zu bekommen ist ein Aushängeschild für die Gauselmänner und Gauselfrauen.

Zur Bewertung beigetragen haben aber nicht nur die zu AUBI-plus gehörenden Fachleute. Vielmehr sind ungefähr 270 Leute befragt wurden, die bei Gauselmann arbeiten und in irgendeiner Form mit der Ausbildung zu tun haben. Das bedeutet, dass sowohl berufserfahrene Mitarbeiter, die direkt mit Auszubildenden arbeiten, bei der Befragung teilgenommen haben sowie auch spezifische Ausbilder und aktuelle Lehrlinge sowie ehemalige Ausbildungskräfte. Besonders gut hat die Gauselmann Gruppe in den Bereichen Arbeitsklima, Schulungsmaßnahmen und Übernahme nach der Ausbildung abgeschnitten.

Dazu kommen weiterführende Perspektiven und generell Inhalte der Ausbildung. Selbstverständlich haben die Unternehmenskultur und das Klima untereinander ebenfalls Einfluss auf die Zertifizierung genommen. Sich selbst einbringen zu können und somit Innovationen ausgehend von jungen Menschen in Gang zu setzen, ist ein starker Pluspunkt. Auch die vielen zusätzlichen Projekte, was gesundheitliche Anliegen betrifft oder Sport unter den Mitarbeitern in vielen Testkriterien hat die Gauselmann Gruppe die Qualität der Ausbildung auf einem sehr hohen Niveau bestätigen können.

Derzeit sind bei der Gauselmann Gruppe gut 200 Auszubildende sowie Studenten aus dem Dual-System angestellt. Die Azubis sowie Studenten absolvieren ihre Ausbildung in 20 unterschiedlichen Berufszweigen in allen Bereichen der Unternehmensgruppe.