Branchentreff iGaming Germany 2023 Zusammenfassung

Branchentreffen iGaming Germany 2023: Eine kompakte Zusammenfassung der Veranstaltung mit vielen bekannten Gesichtern der deutschen Online Casino Welt! (Bildquelle: eventus-international.com)

Die Kulisse für eine aufregende Wissensreise durch die sich entwickelnde Online Casino Welt Deutschlands bietet die iGaming Germany 2023. Für den bedeutsamen Branchentreff öffnete das Courtyard by Marriott Munich City Center seine Pforten für Industrievertreter sowie Aufsichtsbehörden und Regulierungsexperten aus aller Welt. Mit dem Schwerpunkt auf dem deutschen Online-Glücksspielsektor begann die Konferenz am 6. Juni 2023 mit einer Vielzahl von Vorträgen und Podiumsdiskussionen, die zum Gedankenaustausch über Herausforderungen, Potenziale und regulatorische Veränderungen innerhalb der Branche anregten. Zahlreiche bekannte Gesichter ließen sich blicken, darunter der ehemalige Bally Wulff Chef Thomas Wendt der heute mit Apparat Casino-Spielen ein eigenes Entwicklungsstudio betreibt. Auch dabei Branchenveteran Robert Lenzhofer von Hölle Games und Claudia Heiling von Golden Whale Productions. Die Gaming-Platzhirsche Gausemann und Novomatic wurden unter anderem durch André Root von der Merkur Sportwetten GmbH sowie Andreea Dobre von der Greentube GmbH vertreten.

Rückblick auf Deutschlands Branchentreffen der digitalen Glücksspielindustrie

Eröffnet hat die Konferenz Jan Feuerhake als Salary Partner bei Taylor Wessing und Vorsitzender der iGaming Germany 2023. Er leitete die Veranstaltung mit seiner fesselnden Eröffnungsrede ein. Durch seine leidenschaftlichen Ausführungen zum Thema und seiner Überzeugung von der revolutionären Bedeutung des Glücksspielmarktes waren die Konferenzteilnehmer sofort angetan. Im Anschluss wurde die Bühne an Mathias Dahms, den Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Sportwettenverbandes übergeben, der eine Grundsatzrede hielt, die sowohl bei Brancheninsidern als auch bei neuen Mitgliedern große Resonanz fand.

Dahms erläuterte wortgewandt den Gegenwind, die Herausforderungen und die ungenutzten Potenziale, die den Glücksspielmarkt in Deutschland erwarten. Hierzu auch der grundlegende Tenor des DSWV zum Thema OASIS-Zahlen. Aus dem Kontext herausgerissene Informationen als Instrument für eine noch strengere Verbotskultur zu verwenden. Dabei ging es um die mediale Darstellung von wachsenden Registrierungen in der nationalen Spielerdatenbank OASIS. Registrierte Personen gelten als deutschlandweit gesperrt für Online Casinos Deutschland, Sportwetten und mehr sowohl virtuell als auch stationär.

Eine steigende Zahl ist positiv, denn das bestätigt, dass dieses System funktionier. Außerdem kam die Erhöhung erst durch die Marktliberalisierung bundesweit zum Einsatz und war zuvor als eine Art Pilotprojekt einzig in Hessen und Rheinland-Pfalz eingesetzt. Steigende Zahlen sind die logische Folge. Aber zu diesem Thema können Sie sich über die iGG 2023 hinaus in diesem interessanten Artikel weiter informieren.

Unter anderem erklärte DSWV-Präsident Mathias Dahms, dass aufgrund der lang anhaltenden Monopole, die wir in Deutschland im vergangenen Jahr hatten – die späte Regulierung – haben wir auf dem deutschen Markt immer noch ein riesiges Potenzial, um erfolgreich zu sein.

Die ersten 5 Monate der GGL

Die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) hat mit dem 1. Januar 2023 nachdem es bereits offiziell seit anderthalb Jahren legale Online Casinos Deutschland gibt die Verantwortung über den Markt übernommen. Daher beschäftigte sich die erste Podiumsdiskussion des Branchentreffs iGaming Germany 2023 mit dem Thema „5 Monate neues Regime: Wie hat sich der iGaming-Markt in Deutschland verändert und welche Herausforderungen liegen vor uns?“. Unter der Leitung von Dr. Jörg Hofmann dem Leiter der Betting & Gaming Group der Anwaltskanzlei Melchers, wurden die inhaltlichen Schwerpunkte gesetzt.

Die prominent besetzten Podiumsdiskussionen mit Dr. Michael Auer, Stefan Kilpper, Maik Brodowski, Mathias Dahms und Johannes Brecher widmeten sich der sich entwickelnden deutschen Glücksspiellandschaft und teilten ihre fachlichen Perspektiven zu den Herausforderungen der Zukunft. Die sich anschließenden gemeinsamen Gesprächsrunden dienten als gute Grundlage für den regen Austausch unter den Teilnehmern, die mit Spannung die anschließende Podiumsrunde über die Wirksamkeit von Zahlungssperren und IP-Blocking in Deutschland verfolgten.

Bei der von Jan Feuerhake geleiteten Diskussion mit Gustaf Hoffstedt, Tom De Clercq und Henrik Norsk Hoffman handelte es sich um eine hoch spannende Diskussionsrunde. Die Podiumsgäste hinterfragten konventionelle Ansichten und erkundeten alternative Ansätze und die Teilnehmer nahmen aufschlussreiche Kommentare und praktische Erfahrungen mit.

Seit 1. Januar 2023 reguliert die Glücksspielbehörde GGL den iGaming-Markt

Seit 1. Januar 2023 reguliert die Glücksspielbehörde GGL den Online-Glücksspielmarkt in Deutschland und ist für die Lizenzierung verantwortlich. Mehr zur Amtsübergabe des Landesverwaltungsamts Sachsen-Anhalt an die deutsche Aufsichtsbehörde lesen Sie in diesem Artikel.

Gustaf Hoffstedt war vor Ort als Generalsekretär des Schwedischen Fachverbands für Online-Glücksspiel (General Secretary Swedish Trade Association for Online Gambling) und teilte seine Erfahrungen aus dem nun schon seit Jahren regulierten Gaming-Markt Schwedens: „Eine wichtige Sache ist, dass die Regulierungsbehörde versteht, dass wir wenn wir erfolgreich sein wollen, dies gemeinsam mit den lizenzierten Betreibern tun müssen. Und eine weitere vielleicht die einzige repressive Maßnahme ist, dass wir B2B-Lizenzen hinzufügen. Ich glaube, dass eine funktionierende Kanalisierung B2B-Lizenzen braucht.“

Das Bestreben nach einem ausgewogenen Markt

In der darauf folgenden Podiumsrunde ging es um die Ausgestaltung eines regulierten und ausgeglichenen Marktumfeldes für die Internet-Glücksspielbranche in Deutschland. Die Frage nach dem schwierigen Spagat zwischen Compliance und Spielerzufriedenheit wurde von Oana-Adina Rusu, Head of Market Compliance bei der Greentube GmbH, thematisiert. Im Gespräch mit Dr. Fabian Masurat CIPP/E, Andreea Dobre, Jan Kretschmer und Kevin Rieger erörterten die Podiumsteilnehmer Strategien zur Optimierung der Compliance bei gleichzeitiger Gewährleistung von unvergleichlichen Online Casino Erfahrungen für deutsche Spieler und ermutigten, die Anwesenden über die Möglichkeiten einer möglichst harmonischen Koexistenz von Regulierung und Innovation nachzudenken.

Im weiteren Verlauf der iGaming Germany 2023 Konferenz des Veranstalters Eventus International konnte Bernd Henning, CEO von iGamingConsult.com, die Diskussion mit seinem Vortrag über die Erzielung von Wettbewerbsvorteilen für hochgradig regulierte Unternehmen vertiefen. Die darauffolgenden Debatten über die Rolle von Zahlungsdienstleistern während des Erlaubnisverfahrens für eine Glücksspiellizenz der GGL und die komparative Analyse der Glücksspielwerbung in Deutschland im Vergleich zu der in der EU heizten die sachliche Diskussion weiter an. Podiumsgäste wie André Root, David Altaner, Martin Arendts, Wojciech Trzaska, Christian Madlindl, Frank Hesse, Dr. Joerg Hofmann und Vanessa Hurt vermittelten den Gästen fundierte Informationen und gaben ihnen viele interessante und informative Anregungen.

iGaming Germany 2023: Deutsche Spieler bleiben ihrem Casino treu

Auf dem Branchengipfel für den Sektor Online Casino Deutschland und Sportwetten haben die Spielerschutzmaßnahmen einen Höhepunkt innegehabt. Eine große Diskussionsrunde hat sich intensiv mit dem Spielerschutz und der Bedeutung von verantwortungsvollem Spielen in beschäftigt. An der von Margarita Cruz, Commercial Director – International bei M&A Strategic Consultancies, geleiteten Runde nahmen Experten des Glücksspiels wie Andreea Dobre (Greentube), Tom De Clercq (BAGO) und Roman Nesshold (Institute Gambling & Addiction) teil.

Zum Ausklang eines Tages voller Erfahrungsaustausch und visionärem Weitblick haben die Konferenzteilnehmer die Möglichkeit, sich in einer ungezwungenen Umgebung zu unterhalten und ihre beruflichen Kontakte weiter zu vertiefen. Und München zeigte sich zudem von seiner schönsten Seite. Ein fast schon sommerlicher Abend veranlasste die Vertreter der Branche auf das gemeinsame Engagement für Innovation, verantwortungsvolles Glücksspiel und einen expandierenden Online-Glücksspielmarkt in Deutschland anzustoßen.

Am zweiten Tag fand ebenfalls eine äußerst interessante Präsentation statt, bei der es um die Nutzung von Chancen auf dem neu regulierten deutschen Casino-Markt ging. Hier moderierte Bernd Henning, CEO von iGamingConsult.com, die Veranstaltung geschickt. Angesehene Diskussionsteilnehmer trugen ebenfalls zu der umsichtigen Diskussion bei, darunter Gesina Kunkel, Mikkel Taanum und Jochen Biewer, die ihre Expertise und ihre Meinungen darüber austauschten wie Marktteilnehmer ihr Geschäftspotenzial optimal ausschöpfen und sich in der deutschen Online-Glücksspiel-Landschaft zurechtfinden können.

Online Casino Deutschland Spielerschutz

(Bildquelle: Gerd Altmann auf Pixabay)

Der Spielerschutz genießt in Deutschland ein hohes Schutzniveau. Es gibt nicht wenige Branchenvertreter, die den deutschen Markt als den am strengsten regulierten weltweit ansehen. In unserem Suchtratgeber können Sie sich ein umfassendes Bild machen.

Laut Jochen Biewer, Geschäftsführer der Chevron Group, sind die Kosten für deutsche Online Casinos, um neue Kunden zu gewinnen im Vergleich zu anderen Ländern höher. Statistiken zeigen jedoch, dass deutsche Spieler dazu neigen, Unternehmen treu zu bleiben, die auf ihre Vorlieben eingehen. Der Online Casino Bestandskundenbonus dürfte unter dieser Maßgabe in Zukunft bei den Marktteilnehmern an immenser Bedeutung gewinnen.

Mit Produktinnovationen gegen das illegale Spiel vorgehen

Die Konferenz ging nach vielen informativen Beiträgen, die größtenteils auch die regulatorische Seite umfassten zu den Dingen über, welche die Branchenakteure leisten können, um dem Schwarzmarkt Einhalt zu gebieten. Die Podiumsdiskussion umfasste die thematische Fragestellung: „Wie innovative Produktentwicklung helfen kann, den deutschen Online Casino Schwarzmarkt zu bekämpfen?“. Unter fachkundiger Begleitung von Henrik Norsk Hoffman, Partner bei Nordic Gambling, erörterten die Diskussionsteilnehmer den Stellenwert innovativer Produktentwicklung im Kampf gegen die Problematik des illegalen Glücksspiels. Mitgewirkt haben hierbei Margarita Cruz von International M&A Strategic Consultancies, Frank Hesse von sportcampo GmbH iGaming Consultancy sowie Alexis Wicén von Unibo und Hölle Games Chef Robert Lenzhofer.

Die Diskussion verdeutlichte das Potenzial von innovativen Lösungen für dieses Problem und gewährte einen interessanten Einblick auf die Ansätze der Branche, die im Vergleich zu strenger Regulierung und Sperrvorhaben der Aufsichtsbehörde durchaus Potenzial beherbergen. Im weiteren Verlauf ging es auch noch um die Entwicklungen im Bereich Online-Glücksspiel mit Kryptowährungen, was in Deutschland nicht erlaubt ist, aber auf dem Schwarzmarkt zunehmend an Akzeptanz gewinnt.

Ein ebenso umfangreiches Thema bildet die Diskussion über die Komplexität bei der Entwicklung der Casino-Spiele. Die Expertenrunde wurde von Jan Kretschmer, dem Senior Manager Public Policy bei LOTTO24, präsentiert und moderiert. Auf dem Podium diskutierten unter anderem Matthias Gerber (Compliance Manager), Thomas Wendt (Apparat Gaming), Robert Lenzhofer (Hölle Games) und Julian Tietz (ZEAL Instant Games). Diese mehr als angesehenen Fachleute aus der noch jungen deutschen digitalen Glücksspielbranche tauschten ihre professionellen Meinungen zu diesem Thema aus.