Novomatic

Strukturwandel bei Novomatic Global Operations steht bevor! (Bild von novomatic.com)

Das Jahr 2020 hat seinen Spuren hinterlassen und dem großen Glücksspielriesen aus Österreich kräftig zugesetzt. Bei den Umsätzen konnte lediglich die Gaming-Tochter Greentube überzeugen, ansonsten hat das Jahr des Unwortes Lockdown so ziemlich alle Geschäftsbereiche negativ beeinflusst. Der Konzern hat die herausfordernde Zeit dazu genutzt eine Generalüberholung vorzunehmen, um sich international neu aufzustellen und die führende Rolle mit gut 1.900 Spielstätten weltweit auch in Zukunft marktgerecht ausfüllen zu können. Um die Ziele zu erreichen, wurde eine neue Stelle geschaffen, von der aus alles koordiniert wird um direkt auf Vorstandsebene mit Ryszard Presch zu kommunizieren. Der neue starke Mann kommt mit Thomas Komnacky aus den eigenen Reihen wird die Position als VP Global Operations von nun an ausfüllen.

Neue Strukturen im operativen Geschäft

Der österreichische Gaming-Konzern hat bereits gravierende Veränderungen zu Jahresbeginn vorgenommen und das Management komplett umgekrempelt. Darüber hinaus verschlankt sich die Unternehmensgruppe immer weiter und trennt sich von Geschäftsbereichen abseits der Schwerpunkte Glücksspiel. In Wien hat das vor allem für Aufsehen gesorgt, da das Herzensprojekt der Gruppe um Gründer Professor Johann F. Graf mit dem Novomatic Forum Verkauf überrascht hat. Das imposante Gebäude zwischen Naschmarkt und Karlsplatz hat schließlich auch eine gewisse Auswirkung, dennoch gehört dieser Bereich nicht mehr zur Firmenphilosophie.

Im Zuge des Strukturwandels, wo bereits der globale Vertrieb sowie die Logistik, Produktion und dazugehörige Organisation rund um optimiert wurde, folgt nun logischerweise der wichtige Bereich Global Operations. Die vielen Puzzleteile dieses Geschäftsbereichs wird das langjährige Novomatic Mitglied Thomas Komnacky nun betreuen und neu organisieren, um den im Jahr 2020 in die Wege geleiteten Transformationsprozess zu vollenden. Dabei blickt er nicht gerade auf rosige Zahlen, denn allein im Verkauf von Automaten wie die Gaminator Reihe mit Novoline Spielautomaten ist der Absatz im Vorjahr um gut die Hälfte eingebrochen.

Damit ist ein Ziel schon einmal vorhanden, aus den 15.000 verkaufen Automaten wieder 30.000 zu machen, wie Novomatic im Jahr 2019 abgesetzt hat. Die Aufgabenfelder sind jedoch um einiges vielfältiger, denn Manager Komnacky wird auch die Verantwortung über die gut 1.900 Spieleinrichtungen übernehmen, in denen Novomatic als Lieferant fungiert sowie auch teilweise als Betreiber. Das können auch Tochtergesellschaften sein, wie zum Beispiel Löwen Entertainment in Deutschland.

Nach einem Jahr zum Vergessen heißt es für den neuen Mann an der Spitze des globalen Netzwerks an Automatencasinos, Lotto-Terminals und Wettshops regelmäßig Bericht an die Führungsetage zu erstatten. Als Leiter beziehungsweise VP (Vizepräsident) des Bereichs Global Operations wird hierbei die Kommunikation mit dem COO der Novomatic AG Ryszard Presch erfolgen.

Novomatic Tochtergesellschaften mehr mit einbeziehen

Nach drei Jahrzehnten des konsequenten Wachstums und dem einen oder anderen Skandal hat der Konzern die Zeichen der Zeit verstanden und wird somit nicht nur mit Greentube am digitalen Wandel teilhaben, sondern auch am terrestrischen Markt weiter wachsen. Hierzu will Novomatic in erster Linie innerhalb des Konzerns mehr Synergien nutzen und Fähigkeiten bündeln, um in Zukunft schneller auf sich verändernde Situationen reagieren zu können. Die Koordination innerhalb einer neuen Struktur wird nun in die Hände von Thomas Komnacky gelegt.

Ein Hauptaufgabenfeld wird hier darin bestehen, das Firmennetzwerk näher zusammenzubringen, um zwischen Hauptsitz in Gumpoldskirchen und den zahlreichen Tochterfirmen wie Novo Investment Bulgaria EOOD, Azarto Technika UAB in Litauen oder Eagle Investment Sh.a. in Albanien nachhaltiger zusammenzuarbeiten. Für diesen wichtigen Aufgabenbereich ist ein Mann mit Erfahrung aus den eigenen Reihen die optimale Lösung. Der neue VP Global Operations ist mit den wesentlichen Tätigkeiten vertraut und pflegt gute Beziehungen zu zahlreichen Novomatic Global Standorten in gut 45 Ländern.

Thomas Komnacky hat im Unternehmen in den letzten 6 Jahren Konzessionierungen in einigen Ländern begleitet und auch bei Übernahmen mitgewirkt. Zu den Hauptfeldern gehörten die Entwicklung von Strategien und die Analyse von Märkten und der Bereich Business Development. Die ersten Ziele der Neuausrichtung beinhalten im Wesentlichen ein engeres Netzwerk zwischen den Tochtergesellschaften zu entwickeln. Insgesamt soll die Kommunikation besser werden, um das Potenzial des Konzerns vollends ausschöpfen zu können.

Novomatic stellt sich grundlegend neu auf, um den neuen Marktanforderungen mehr gerecht zu werden und vor allem schneller und effizienter arbeiten zu können. Das eindrucksvolle Netzwerk Duztender Tochtergesellschafte untereinander zu vernetzen und in der Zentrale Schwerpunkte zu koordinieren, ist eine der Hauptaufgaben des neuen VP Global Operations.