Gauselmann WestSpiel

Wettbewerbsbehörden stimmen zu – Gauselmann WestSpiel Spielbanken NRW werden für 141,8 Mio € neue Merkur Casinos! (Bild von facebook.com/SpielbankHohensyburg & merkur-spielbanken.de)

Die Espelkamper legten dem Land Nordrhein-Westfalen im Rahmen eines internationalen Ausschreibungsverfahrens zum Verkauf der Westspiel Spielbanken das beste Angebot vor. Nicht nur finanziell hat die Offerte die Entscheider überzeugt, auch die Qualitäten hinsichtlich Erfahrung im Management von Casinos bringt das ostwestfälische Traditionsunternehmen mit, welches seit mehr als einem halben Jahrhundert familiengeführt ist. Dabei greift der durch die Corona-Krise hart getroffene Konzern neu an und lässt sich das Gesamtpaket zur Übernahme der staatlichen Spielbanken in Nordrhein-Westfalen 141,8 Millionen Euro kosten. So bestätigt es die NRW.BANK im Magazin WAZ. So richtig offiziell ist der Deal nun durch die Genehmigung der Kartellbehörden geworden, womit Gauselmann Westspiel Spielbanken im Merkur Vergnügungstempel umwandeln kann.

Aus WestSpiel wird Merkur

Offiziell neuer WestSpiel Eigentümer ist nun die Gauselmann Gruppe. Eigentlich gehört es in die Kategorie Lokalnachrichten, da Spielbanken in Deutschland ohnehin nur Konzessionen auf Landesebene erhalten. Es ist jedoch nicht gerade gang und gäbe, dass sich eine Landesregierung von ihrer Monopolstellung trennt und es sich noch dazu mit um die umsatzstärksten Casinos in der Bundesrepublik handelt. Im Übrigen bahnt sich auch in Bremen ein Wechsel bei der WestSpiel Spielbank an, jedoch will die Staatskanzlei selbst einsteigen und somit nicht nur im Rahmen der Spielverordnung an der Spielbankenabgabe verdienen, sondern selbst als mit der Lotto und Totto GmbH als Betreiber fungieren.

Für die Gauselmann Gruppe ist es natürlich als Lokalmatador ein Glücksgriff, Westspiel in NRW übernehmen zu können, wo alsbald neben Roulette und Blackjack auch Jokers Cap zur Unterhaltung beitragen wird. Nach Zustimmung der Kartellbehörden wird wohl zeitnah eine umfangreiches Schulungsprogamm unter den gut 900 Mitarbeitern stattfinden, die der Glücksspielkonzern alle übernommen hat, um waschechte Gauselmänner- und frauen zu formen. Gleichzeitig werden die Spielbanken zu Merkur Casinos umgewandelt, die lachende Sonne wird somit Teil der Fassade einer jeden Spielstätte.

Der Gauselmann WestSpiel Coup ermöglicht es dem Unternehmen in Zukunft weitere Spielbanken in Deutschlands bevölkerungsreichsten Bundesland zu eröffnen. Bestandteil der Übernahme ist die Möglichkeit, zwei weitere Casinos in Nordrhein-Westfalen zu eröffnen, in denen neben dem Automatenspiel auch Roulette, Baccarat und andere klassische Spiele angeboten werden dürfen.

Kartellbehörden stimmten bereits im Juli zu

Bei einer Übernahme dieser Größenordnung, wo auch der Staat seine Finger im Spiel hat, gehen die beteiligten Parteien für gewöhnlich auf Nummer sicher. So auch im Fall Gauselmann WestSpiel, wo laut NRW-Finanzminister und CDU-Politiker Lutz Lienenkämper bereits vor Unterzeichnung des Vertragswerks zur Gauselmann WestSpiel Spielbanken Übernahme die Behörden nichts einzuwenden hatten. Nach der endgültigen Zustimmung und finanziellen Umsetzung wird Deutschlands Glücksspielriese nun sein Imperium in der Heimat stärken.

Zwar sind die Umsätze coronabedingt im letzten Jahr eingebrochen, jedoch verbuchen die vier Häuser allein 2019 Spieleinnahmen von rund 117 Millionen Euro. Wenn nun zu den Merkur Casinos NRW in Aachen, Duisburg, Dortmund-Hohensyburg und Bad Oeynhausen noch zwei Standorte hinzukommen, dürften die Einnahmen über die 150 Millionen-Marke klettern. Nicht nur in Sachen Umsatz schnellen die Zahlen bei Gauselmann mit den neuen Firmenmitgliedern nach oben. Die gut 14.000 Mitarbeiter erhalten Zuwachs mit gleich 900 WestSpielern, womit in nicht allzu ferner Zukunft 15.000 Angestellte für die Espelkamper Gruppe tätig sein dürften.

Es ist nicht bekannt in welcher Höhe die beiden gehandelten Mitstreiter in der Ausschreibung ihr Gebot abgegeben haben. Novomatic hatte in jedem Fall ebenfalls große Ambitionen sowie auch tipico mit einem starken Konsortium im Hintergrund, jedoch hat wohl am Ende auch Stück weit das regionale Interesse mit reingespielt, schließlich gehört Gauselmann in Nordrhein-Westfalen zu einem starken Arbeitgeber, der seit Jahrzehnten über eine herausragende Reputation verfügt.