Glücksspielkonzern Novomatic baut auf nachhaltiges Wachstum

Glücksspielkonzern Novomatic verfolgt eine nachhaltige Unternehmensentwicklung! (Bildquelle: Youtube Installation of Solar Panels @ NOVOMATIC Spain)

Mit mehr 2.100 gruppenweiten Spielstätten zählt der Glücksspielkonzern Novomatic zu den größten Unternehmen der Gaming-Branche im internationalen Vergleich. Der größte Erfolgsfaktor ist jedoch auf das duale System zurückzuführen. Der Konzern aus Gumpoldskirchen ist Entwickler, Hersteller und Betreiber gleichzeitig und das im stationären sowie auch im virtuellen Bereich. Mit diesem Netzwerk lassen sich punktuelle Veränderungen auf den internationalen Märkten gut abfangen und ergeben sich neue Chancen, dann ist die Automatenfirma praktisch überall mit Partnern und Tochtergesellschaften sofort am Start. In Zukunft sollen die einzelnen Geschäftsfelder jedoch nicht nur aus ökonomischer Sicht gedeihen, sondern auch nachhaltiger in Bezug auf die Umwelt werden. Erneuerbare Energien für die Produktion und Verwaltungsgebäude sowie auch Spielstätten ist ein großes Thema des Konzerns.

Glücksspielkonzern Novomatic setzt auf nachhaltige Unternehmensentwicklung

Von großer Relevanz ist bei der Novomatic AG schon lange nicht mehr nur die Spieleentwicklung. Konzernweit wurde ergänzend zu ökonomischen Faktoren längst das Thema Kohlendioxid-Emissionen aufgemacht. Die Umweltschutzbelange sind allgemein von großem Interesse und werden in zunehmend mehr Jurisdiktionen für Unternehmen der Technologiebranche an Bedeutung gewinnen. Schließlich sind die Probleme der Energiekrise überall spürbar. Um einen Beitrag zur Energiewende leisten zu können, hat der Spieleentwickler damit angefangen, Tochterfirmen im Hinblick auf Nachhaltigkeit zukunftsweisend aufzustellen. Am Sitz der spanischen Tochter Novomatic Spain wurde hierfür mit Solarzellen ausgestattet, womit rund die Hälfte des Energiebedarfs durch grüne Energie selbst erzeugt wird.

Damit reduziert das Glücksspielunternehmen den jährlichen Ausstoß von Kohlenstoffdioxid um 100 Tonnen! Die Nachhaltigkeitspolitik im Glücksspielkonzern Novomatic hat hochgesteckte Ziele und erstreckt sich auf viele Märkte. Ein Vorzeigemodell steht kurz vor der Vollendung. Am Hauptverwaltungssitz im niederösterreichischen Gumpoldskirchen wird auf Dächern der Verwaltungsgebäude sowie den Produktionsstätten eine große Fotovoltaikanlage installiert, die 2023 vollumfänglich angeschlossen werden soll. Große Investitionen in die nachhaltige Energieinfrastruktur sind in jedem Fall ein intelligenter Schachzug, um durch umweltfreundliche Energieerzeugung über Generationen eine Dividende in Sachen Klimaneutralität zu schaffen und gleichzeitig den eigenen Strom- und Energiebedarf abdecken zu können.

Die Novomatic-Vorstände J. Gratzl und Ryszard Presch merken an: „Dieser Entwicklung konnten wir durch gezielte Maßnahmen entgegenwirken, indem wir selbst in nachhaltige Energieversorgung investieren, etwa den Ausbau von PV-Anlagen in unseren zentralen Kernmärkten (z. B. SP, NL), aber auch hier am Headquarter in Gumpoldskirchen, wo bis zum Jahresende 2023 die größte Dachfotovoltaikanlage Niederösterreichs entsteht.“

Ein Gaming-Technologiekonzern mit großen Ambitionen

Nach Corona hat der Technologie-Weltkonzern eindrucksvoll unter Beweis stellen können, aus der Krise stärker hervorgehen zu können als andere Wettbewerber. Rund 2,9 Milliarden Euro erwirtschaftete die kürzlich als Austria´s Leading Companies 2023 ausgezeichnete Firma mit Platz 3 in der Rubrik „Großbetriebe Niederösterreich“. Blicken wir auf die starke Entwicklung, die das Unternehmen trotz der enormen Herausforderungen im Glücksspielsektor während der Pandemie genommen hat, dann wird schnell klar, der Vorstand hat viele richtige Entscheidungen getroffen. Seien es Investitionen in die grüne Energie oder Transformationsprogramme, um die vielen unentdeckten Synergiepotenziale zu heben.

Die nackten Zahlen sprechen für eine nachhaltige Struktur im Glücksspielkonzern Novomatic AG. Vor den beiden Krisenjahren erzielte der Glücksspielanbieter im 40. Jubiläumsjahr 2019 einen Konzernumsatz in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Darauf folgten 1,7 Milliarden Euro im Jahr 2020 und 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2021. Das Geschäftsjahr 2022 ist mit knapp 2,9 Milliarden Euro schon wieder deutlich stärker gewesen als die Vorkrisenumsätze. Und die Prognosen für 2023 lassen einen Umsatz deutlich über 3 Milliarden Euro ausmachen. Schon in der ersten Jahreshälfte schaffte es der Gaming-Konzern auf knapp 1,6 Milliarden Euro zu klettern.

Da die zweite Jahreshälfte mit dem obligatorisch umsatzstarken Weihnachtsgeschäft für gewöhnlich noch höhere Einnahmen bringt es wohl erstmals mit einem Jahresumsatz von über 3 Milliarden Euro zu rechnen. Beeindruckend ist außerdem die Entwicklung der Mitarbeiteranzahl. Seit 2019/20 hat der Automatenbetrieb mehr als 3.000 neue Mitarbeiter angestellt und beschäftigt in Richtung Jahresende 2023 rund 24.500 Angestellte. Ob moderne Novoline Casino Online-Angebote oder die exklusive V.I.P. X-Serie für den US-Glücksspielmarkt, die Unternehmensgruppe aus Niederösterreich überzeugt mit vollem Einsatz und maximaler Innovationskraft.

Austria´s Leading Companies 2023 – 3. Platz für Novomatic

Im Casino Baden nehmen Head of Group Communications Alexandra Lindlbauer (2.v.l.) und Director Group Marketing & Communications Stefan Krenn (3.v.l.) den Austria´s Leading Companies 2023 Award in Empfang!

Die Novomatic-Vorstände erklären: „Der weltweite Erfolg von Novomatic basiert auf einem einzigartigen dualen Geschäftsmodell. Einerseits als Entwickler und Produzent von Hightech-Gaming-Equipment und andererseits als Betreiber von weltweit rund 2100 eigenen Spielstätten, wie Spielbanken, elektronischen Casinos und Sportwettfilialen. Derzeit exportieren wir innovative Gaming-Technologien, Casino-Systemlösungen sowie internationalen Blockbuster-Spielecontent in mehr als 100 Länder.“

Quelle: „Die Presse“ Beitrag zum 3. Platz als Großbetrieb in Österreich „Novomatic: mit Sonnenstrom durch die Energiekrise“, weitere Infos unter: www.diepresse.com