bet-at-homeDer Umsatz von bet-at-home sank im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 26,7 Millionen Euro. Das Unternehmen räumte ein, dass die Konzern-Geschäftszahlen durch eingestellte Tätigkeiten beispielsweise in Großbritannien und Gesetzesänderungen in Deutschland negativ beeinflusst wurden. Die Erwartungen von bet-at-home für den Rest des Jahres sind trotz der schlechten Halbjahresbilanz weiterhin positiv. Die WM 2022 steht an und verspricht in einer eher nicht so stark von Online-Wetten frequentierten Phase einen Umsatzschub. Darüber hinaus hat das Unternehmen eine glücksspielrechtliche Erlaubnis für den Betrieb von Online-Spielautomaten beantragt. Mit der Lizenzvergabe besteht die Chance in diesem Bereich mehr deutsche Spieler zu erreichen als das bisher der Fall ist.

bet-at-home: Abwärtstrend bei Umsatzentwicklung hält an

Am 26.09.2022 teilte das Unternehmen mit, dass der Bruttospielertrag aus den Bereichen Online-Gaming sowie Sportwetten in den sechs Monaten bis zum 30. Juni 2022 bei 26,7 Millionen Euro lag. Im Vergleich zu den 32,8 Millionen Euro, die für den gleichen Zeitraum im Jahr 2021 gemeldet wurden, ist ein Rückgang von fast 19 Prozent zu verzeichnen. Wenig überraschend sind auch die Nettoumsatzerlöse von bet-at-home bei Wetten und Glücksspiel zurückgegangen. Für den Zeitraum von sechs Monaten bis zum 30. Juni 2022 belief sich der Nettoumsatz aus Wetten und Spielen auf 20,8 Millionen Euro.

Im Jahresvergleich zu den 26,8 Millionen Euro, die im ersten Halbjahr 2021 ausgewiesen wurden, ist der Betrag der Netto-Wett- und Spielumsätze in diesem Jahr um 22 Prozent gesunken. Das EBITDA für das erste Halbjahr dieses Jahres ging ebenfalls zurück. Während das EBITDA von Januar bis Ende Juni im Jahr bei etwa 6 Millionen Euro lag, sank es in diesem Jahr auf 1,1 Millionen Euro. Die bet-at-home deutsche Lizenz für virtuelles Automatenspiel lässt immer noch auf sich warten, was bedeutet, dass bei der Kundenakquise nicht wie legale Spielotheken online Bonus angeboten werden kann. Diesen gibt es ausnahmslos für Online-Wetten, was ein Grund dafür ist, dass der Umsatz weiter bröckelt.

Zudem sind aufgrund der noch nicht erteilten Genehmigung für das virtuelle Automatenspiel keine deutschen Spiele gelistet. Merkur Magie Spiele, Novoline Spielautomaten oder Slots von Apparat Gaming, Hölle Games und Gamomat sind noch nicht verfügbar. Gerade die mit deutschen verbandelten Slot-Provider zeigen großes Interesse an der Zusammenarbeit mit lizenzierten Unternehmen. Es ist jedoch fest damit zu rechnen, dass der Gaming-Anbieter einige der angesagten Slot-Spiele in Zukunft mit anbieten wird und sicher auch einen Bonus bereitstellt. Bis dahin gibt es anstelle von Ramses 2 und Magic Mirror passende Alternativen wie Book of Dead oder Wolf Gold zu spielen.

Der Rückgang des Cashflows aus laufender Geschäftstätigkeit ist hauptsächlich auf das Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen, die Einführung von LUGAS in Deutschland und den Rückgang der Schulden im Zusammenhang mit zur Schließung gehaltenen Vermögenswerten zurückzuführen.

Umasatzentwicklung bet-at-home

Zeitraum
Umsatz
2022 (1. HJ) 26,7 Millionen Euro
2021 59,34 Millionen Euro
2020 126,9 Millionen Euro
2019
143,3 Millionen Euro
2018
143,4 Millionen Euro
2017
145,4 Millionen Euro
2016
138,7 Millionen Euro
2015
121,6 Millionen Euro
2005
69,96 Millionen Euro

Deutschland muss es reißen

Das Unternehmen hat ferner einen Rückgang des operativen Ergebnisses aus betrieblicher Tätigkeit eingeräumt. Nach Angaben von bet-at-home war ein Hauptgrund für diesen Rückgang die Einstellung der bis zum Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrags 2021 ausgeübten Geschäftstätigkeiten in Deutschland. Insbesondere das Online-Glücksspielangebot hat darunter zu leiden, dass sogar einstweilen komplett ausgesetzt wurde sowie auch Einschränkungen im Wettangebot. Aber auch das neue Glücksspielaufsichtssystem LUGAS spielt mir rein. Dadurch werden die Aktivitäten der Kunden überwacht und auch deren Einzahlungen, die monatlich anbieterübergreifend 1.000 Euro nicht übersteigen dürfen.

Im Rahmen der Umsetzung eines Restrukturierungsplans entließ bet-at-home 65 Mitarbeiter und verringerte damit die Mitarbeiterzahl zum 30. Juni 2022 auf 170. Gleichzeitig wurde die eigene Entwicklung von Software eingestellt und mit EveryMatrix ein Partner hinzugeholt. Der Markt wächst zu schnell und verlangt ständig nach neuen technischen Anforderungen, die in Eigenregie kaum noch wettbewerbsfähig zu entwickeln sind. Darüber hinaus gab das Unternehmen bekannt, dass es in der ersten Hälfte des Jahres 2022 mehr als 390.000 Veranstaltungen in mehr als 70 verschiedenen Sportarten angeboten hat. Von den 390.000 Veranstaltungen waren 125.000 mit Live-Wetten verfügbar.

Positiver Ausblick des Unternehmens trotz schwierigen Zeiten

Mit Blick auf die Geschäftsentwicklung zeigt bet-at-home, dass das Online-Sportwetten- und Glücksspielgeschäft weitgehend unabhängig von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in den jeweiligen Märkten ist. Das Unternehmen hat sich nach eigenen Angaben in der Vergangenheit als krisenfest erwiesen. Darüber hinaus räumte bet-at-home ein, dass in der ersten Jahreshälfte trotz der angespannten Wirtschaftslage und der Inflation keine nennenswerten Auswirkungen auf den Spielbetrieb zu verzeichnen waren. Dennoch sagte bet-at-home, dass ein weltweiter wirtschaftlicher Zusammenbruch die Glücksspielindustrie sowie Buchmacher beeinflussen könnte.

Hierzu geht aus dem Unternehmensbericht hervor: Die wirtschaftliche Situation des Konzerns im fortzuführenden Geschäftsbereich, der nunmehr im Wesentlichen aus dem Segment der bet-at-home Online-Sportwetten besteht, ist aufgrund der durchgeführten Restrukturierungsmaßnahmen und der zukünftigen Auslagerung von wesentlichen Unternehmensfunktionen insgesamt positiv. Trotz des Umsatzrückgangs und der unsicheren wirtschaftlichen Lage blickt bet-at-home positiv in die Zukunft. Der Veranstalter begründet den positiven Ausblick auf die Entwicklung vor allem mit den eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen und der Ausgliederung bestimmter Unternehmensfunktionen, wie der eingangs bereits dargelegten Auslagerung von Softwareentwicklung an EveryMatrix.

Der Online-Glücksspiel-Anbieter und Wettveranstalter befürwortet die hinzugewonnene Rechtssicherheit in Deutschland rechnet jedoch mit weiteren Verlusten am Markt. Das legale Online-Gaming ist geprägt durch Restriktionen, die viele Echtgeld Spiele nicht zulassen und beispielweise für Spielautomaten durch niedrige Einsatzlimits die Unterhaltung weniger attraktiv machen. Dennoch wird mit erfolgreicher Erlaubniserteilung sicher auch das bet-at-home Spielothek Online-Angebot aufleben.

Den vollständigen Finanzbericht zum Periodenergebnis 2022 können Sie hier einsehen.