Ainsworth

Harald Neumann wird Lawrence Levy als CEO des Novomatic Geschäftszweigs Ainsworth in Australien ablösen! (Bild von media-exp1.licdn.com)

Der ehemalige Novomatic Chief Executive Officer Harald Neumann wurde nach dem plötzlichen Ausscheiden seines Vorgängers Lawrence Levy zum CEO des australischen Spielautomatenherstellers Ainsworth Game Technology ernannt. Wie das Glücksspielunternehmen aus Down Under am Mittwoch, dem 08.09.2021 bekannt gab wird Levy am Freitag, den 10. September, von seinem Amt als CEO zurücktreten. Dies geschieht nicht planmäßig, der Schritt soll persönliche Gründe haben, aufgrund dessen der Ainsworth Chef sein vorzeitiges Ausscheiden zum 10. September forciert. Neumann war mehr als fünf Jahre lang CEO von Novomatic, bevor er im Februar 2020 aus familiären Gründen zurücktrat. Nach der Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung an Ainsworth durch Novomatic im Jahr 2016 hat er als Direktor fungiert.

Ainsworth Game Technology mit Mister Pokerface an der Spitze

Der amtierende CEO von Ainsworth wird am 10. September zurücktreten, während Neumann die Position ab 1. Oktober übernehmen wird. Dieser war über ein Jahrzehnt bei Novomatic in der Führungsebene tätig. Im Unternehmen genießt er eine hohe Reputation, unvergessen sind sich Bluffs im Rahmen des Casino Austria Deals im Jahr 2015, wie Neumann Finanzinvestor EPIC geschickt in die Irre führte. Allerdings ist es zuletzt eher ruhig geworden. Zuletzt hat der gut vernetzte Österreicher aufgrund anhaltender Ermittlungen von Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in der Thematik Casinos und Spendenaffäre von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft sein Amt als Novomatic Chef im Frühjahr 2020 niedergelegt.

Nach seinem Rücktritt im Februar 2020 wird er nun seine neue Rolle ab dem 1. Oktober 2021 übernehmen, vorbehaltlich des Erhalts der behördlichen Genehmigungen. Im Übrigen ist Harald Neumann ohnehin bereits seit 2017 in der als Direktor von Ainsworth tätig wird aber im Rahmen seiner neuen Position eine leitende Funktion beim Hersteller von Spielautomaten übernehmen. In der Zwischenzeit soll Mark Ludski als langjähriger CFO von Ainsworth als Interims-CEO fungieren, bis Neumanns Ernennung in Kraft tritt. Eingesetzt als Sanierer für den australischen Entwickler, sollte Neumann den angeschlagenen Riesen in ruhiges Fahrwasser bringen. Bisher ist das noch nicht gelungen. Mit der neuen Führungsrolle soll das nun anders werden.

Zu diesen Änderungen in der Unternehmensstruktur erklärte Danny Gladstone, Chairman von Ainsworth: „Im Namen des Vorstands danken wir Lawrence für seinen Beitrag in schwierigen Zeiten. Er hat sich aus persönlichen Gründen zum Rücktritt entschlossen, und wir wünschen ihm alles Gute. Wir sind glücklich, dass wir Harald als unseren neuen CEO ernennen konnten. Als ehemaliger erfolgreicher CEO der Novomatic AG, unserem Hauptaktionär und als Direktor von AGT bringt er eine Fülle von Wissen und Erfahrung in diese Rolle ein und verfügt über ein tiefes Verständnis von AGT. Er wird in der Lage sein, nahtlos in die neue Position zu wechseln. Harald Neumann wird seinen Sitz in Las Vegas, USA, haben, wo er AGT in unserem größten Markt führen kann, um das Wachstum und den Aufschwung weiter voranzutreiben.“

Top-Manager Neumann soll Erfolg zurück bringen

Nach den Auswirkungen der Corona-Pandemie wird Harald Neumann für die Leitung des wirtschaftlichen Wiederaufbaus des Unternehmens verantwortlich sein. In diesem Zusammenhang meldete Ainsworth am 26. August 2021 einen Verlust nach Steuern für das Geschäftsjahr bis 30. Juni 2021 in Höhe von 53,4 Mio. AUD, gegenüber 50,1 Mio. AUD im Vorjahreszeitraum. Zwar musste das Unternehmen in diesem Zeitraum außerordentliche, nicht liquide Abschreibungen hinnehmen, dennoch gab es in der zweiten Hälfte des Berichtzeitraums eine deutliche Verbesserung des EBITDA. Im Novomatic Halbjahresbericht 2021 ist Ainsworth mit aufgeführt.

Die Gesamteinnahmen der Gruppe stiegen auf 159,5 Mio. AUD, ein Plus von 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gegenüber den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres stieg der Umsatz in der zweiten Jahreshälfte (Januar bis Juni 2021) um 21 Prozent. Die internationalen Märkte trugen 120,5 Mio. AUD (87,3 Mio. US$) zum Umsatz des Jahres bei. Nordamerika und Australien bleiben weiterhin die stärksten Märkte für das Unternehmen. Mit dem neuen Mann an der Spitze entsteht freilich auch eine gewisse Erwartungshaltung nach mehr Kontinuität, gleichwohl Levy mit seiner Erfahrung dem Unternehmen ebenfalls viel gegeben hat.